EUR/TRY Analyse: Euro setzt sich wieder durch!

direktbroker-FX.de: Die türkische Notenbank hat trotz ökonomischer Zweifel am Donnerstag erneut die Leitzinsen gesenkt. Damit folgt die Notenbank dem Wunsch von Staatspräsident Erdogan und betonte, dass die Inflation in diesem Jahr voraussichtlich unter den früheren Prognosen liegen wird und gleichzeitig Spielraum für weitere Zinssenkungen gebe. Bereits Ende Juli hatte die Zentralbank eine signifikante Zinssenkung von 4,25 Prozentpunkten vorgenommen und eine Aufwertung der Landeswährung erreicht.

Aktuell liegt der Leitzins bei 16,50 Prozent, nach zuletzt 19,75 Prozent.

Aus technischer Sicht lässt sich kurzfristig beim Währungspaar EUR/TRY im Bereich von 6,2000 TRY nun ein Doppelboden erkennen, der allerdings noch relativ am Anfang steht und mit einem weiteren Kursanstieg bestätigt werden müsste.

Die Chancen für eine weitere Aufwertung der Gemeinschaftswährung stehen insgesamt aber nicht schlecht, sind aber noch mit gewissen Risiken behaftet.

 

Long-Chance:
Ein kurzzeitiges Kaufsignal kann erst oberhalb von 6,4000 TRY Aufwärtspotenzial zunächst an die Augusthochs um 6,5056 TRY freisetzen. Darüber bestünde sogar die Möglichkeit an 6,5800 TRY zuzulegen und an den dort verlaufenden Widerstand anzuknüpfen.

Spätestens an dieser Stelle dürften sich wieder mehrtägige Gewinnmitnahmen einstellen.

 


 

Sollte sich das Paar unerwartet jedoch unter die aktuellen Monatstiefs von rund 6,2000 TRY abwärts begeben, stünde einem direkten Test der Augusttiefs bei 6,1132 TRY der Weg offen.

Gelingt es an dieser Stelle für keine nachhaltige Stabilisierung zu sorgen, dürften sich rasch weitere Verluste in Richtung glatt 6,0000 TRY und vielleicht sogar noch an die Tiefstände aus Anfang dieses Jahres bei 5,9200 TRY anschließen.

 

Tageschart:

 

EUR/TRY; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Währungspaares zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 6,3035 USD; 10:49 Uhr

EUR/TRY; Täglich, Örtliche Zeit (GMT+1); Kurs des Währungspaares zum Zeitpunkt der Erstellung der Analyse 6,3035 USD; 10:49 Uhr

 


 

Disclaimer

Die hierin enthaltenen Informationen, Analysen, Marktkommentare, Handelssignale und Transaktionen sind keine Beratung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Finanzinstrumenten dar. Sie berücksichtigen nicht die spezielle Situation des Empfängers im Hinblick auf dessen Anlageziele und Risikoneigung. Ferner stellen sie keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes dar und genügen auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die direktbroker.de AG übernimmt keinerlei Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen. Jede Information oder in die Zukunft gerichtete Aussage kann ohne weitere Benachrichtigung geändert oder aktualisiert werden. Insbesondere übernimmt direktbroker.de AG keine Gewährleistung für die zukünftige Wertentwicklung von Finanzinstrumenten oder für etwaige Verluste aus Finanzanlagen, die gegebenenfalls auf Empfehlungen, Prognosen oder anderen Informationen eines Mitarbeiters von direktbroker.de AG oder Dritten basieren. Jede Meinungsäußerung stellt ausschließlich die persönliche Auffassung des Autors dar, die sich gegebenenfalls von der direktbroker.de AG unterscheidet. CFDs sind komplexe Instrumente und haben ein hohes Risiko, durch Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 69% der Einzelhandelskonten verlieren beim Handel mit CFDs mit diesem Anbieter Geld. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Bitte lesen Sie die Leverates Risiko-Haftungserklärung.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge