Euro verliert gegenüber safe havens – neue Lockdowns in Frankreich und Deutschland?

ActivTrades: Der Euro legt am Mittwoch einen Fehlstart hin mit Verlusten gegenüber wichtigen Währungen; insbesondere mit Blick auf safe havens wie US-Dollar und Japanischem Yen.

Unter Anlegern herrscht Risikoaversion vor angesichts einer zweiten Welle der Pandemie und neusten Meldungen über potentielle Lockdowns in Deutschland und Frankreich.

 


 

Auf der anderen Seite des Atlantiks dominiert die anstehenden US-Präsidentschaftswahl das Geschehen; auch hier feuert die spannungsbeladenen Stimmung die Unsicherheit weiter an.

 

 

Disclaimer & Risikohinweis

76 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen. Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge