EUR/USD: Druck auf den US-Dollar hat sich über Thanksgiving erhöht

flatex: Der Druck auf den US-Dollar hat sich über Thanksgiving erhöht. Mitunter dürfte der Euro auch von den starken deutschen ifo-Daten und den deutschen BIP-Daten, sowie weiteren europäischen volkswirtschaftlichen Daten profitiert haben.

Obendrein könnte der Handelsbilanzüberschuss der Eurozone gegenüber den USA im Schlussquartal nochmals anziehen, was den Greenback weiter schwächen könnte.

Charttechnik:
Das übergeordnete Chartbild bleibt vom Jahreshoch vom 08. September bei 1,2093 und dem Verlaufstief vom 07. November bei 1,1554 bestimmt.

Die Widerstände fänden sich bei 1,1966, sowie 1,2093/1,220/1,2298 und 1,2436. Die nächsten Unterstützungen wären bei 1,1887/1,1824/1,1760 und 1,1735 in Betracht zu ziehen.

Weitere Währungs-Analysen:

USD/CHF: Rückkehr in den Aufwärtstrend in weiter Ferne

 

EUR/JPY Trading-Idee: Long bei 131,759

 

AUD/USD schaltet in den Erholungsmodus

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73,1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge