Aktie im Fokus: Evotec – In starker Verfassung

IGIm Januar meldete Evotec zahlreiche neue Kooperation. Durch den Ausbruch des Coronavirus, gerät die gute Lage in Gefahr. Wie stark ist Evotec von den Auswirkungen betroffen?

Nach der Flut an guten Nachrichten zu Beginn des Jahres scheint die Luft beim Aktienkurs raus zu sein. Zum einen wurde die Zusammenarbeit mit Bristol-Myers im Bereich iPSC erweitert, die die Zelltypentherapie unterstützt bei der Entdeckung krankheitsmodifizierter Therapien für neurodegenarative Krankheiten. Bayer und Merck zählen ebenfalls zu den Kooperationspartner mit denen die Forschungsarbeiten ausgeweitet wurden.

Die Forschungsarbeit und Produktpipline von Evotec trifft in der Branche definitiv auf Nachfrage. Ende Januar war es dem Management von Evotec sogar möglich, die Prognose für das laufende Geschäftsjahr anzuheben. Das Ergebnis vor Steuern und Abschreibungen soll nun um mehr als 25% zulegen. Wenn es dem Management tatsächlich gelingt im zweistelligen Prozentbereich zu wachsen, stellt die Firma eine ausgezeichnete Zukunft bevor.

 


 

Coronavirus

Die aktuelle Krise zeigt eigentlich wie wichtig der Forschungsansatz von Evotec bei potentiellen „Pandemien” sein kann. Der Preis für die Entwicklung einer Behandlungsmethode oder einem Impfstoff für Corona ist derzeit wohl sekundär.

Vom Tätigkeitsschwerpunkt hätte der Evotec Aktienkurs von der Corona-Diskussion profitieren können. Allerdings scheint Evotec hierbei nicht vorne zu sein oder andere Prioritäten zu haben. In den Medien sind derzeit keine Informationen bekannt, die Evotec mit einem Impfstoff in Verbindung bringen.

Aller Voraussicht nach wird der Coronavirus in ein paar Wochen oder Monaten vorüber gehen, mit oder ohne Impfstoff. Eine Rezession, die aufgrund der Virusfolgen folgen könnte, wird andere Probleme für die Unternehmen mit sich bringen. Dem entgegen zu wirken bleibt die Herausforderung für die Unternehmen, auch für Evotec.

Evotec Aktien Chart

Evotec Tageschart; Quelle: IG Plattform

Evotec Tageschart; Quelle: IG Plattform

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge