EZB beruhigt während Frankreich & Deutschland Turbulenzen erzeugen

ThinkMarkets:

Der Euro ist irreversibel, das ist die Nachricht des Direktors der Europäischen Zentralbank. Seine Kommentare waren an jene Individuen gerichtet, die denken, dass sie ein Referendum durchführen können um die Währungsblockierung zu beenden. Le Pan, die französische Präsidentschaftskandidatin tritt in die Fußstapfen von Donald Trump, indem sie mit Antiglobalisierung sympathisiert und die Kontrolle wieder übernimmt. Dies hat Investoren einen Schrecken eingejagt, und sie kaufen bevorzugt das gelbe Metall – ein Risk-Off-Trade mit geringem Risiko. Seien Sie nicht überrascht, falls sich diese Lage noch weiter verdüstert. Der Grund ist, dass aktuell Umfragen über den Wiederantritt desselben Amtes der deutschen Kanzlerin Angela Merkel durchgeführt werden. Desto knapper das Rennen wird, umso mehr Risk-Off-Trades gibt es unter Tradern.

 

Es gibt erhebliche Bedrohungen für die Globalisierung, und viele sagen, dass die Eurowährung keine Zukunft hat, weil Staaten die Kontrolle über ihr eigenes Schicksal übernehmen wollen. Sie wollen nicht von Brüssel diktiert werden. Während Donald Trump mehr Öl ins Feuer gegossen hat, indem er Deutschland vorwarf einen Vorteil aus seiner niedrigeren Währung zu ziehen. Deutschland hat diese Anschuldigungen zurückgedrängt und zudem den Druck auf die EZB erhöht, ihre Geldpolitik gut sein zu lassen.

 

Allerdings hat die EZB ihren Standpunkt äußerst klar gemacht, und gesagt dass ihre Richtlinien funktionieren und sie die Liquidität so lange im System bleiben lässt, wie es notwendig ist. Nichtsdestotrotz denken wir, dass wir bis zum Ende des dritten Quartals eine Ankündigung des Taperings hören werden.

 

Bis dahin bedeutet dies lediglich mehr Schwäche für den Euro. Mr. Trump geht es nicht unbedingt über den schwächeren Dollar und dies ist einer der vielen Gründe, dass es so schnell keine Eurodollar Parität geben wird. Genau genommen ist unsere Ansicht das genaue Gegenteil, nämlich dass der Euro innerhalb der kommenden Quartale seine Position gegen den Dollar stärken könnte. Die Dollar-Vorherrschaft würde dann nicht länger existieren, da sowohl die Ägyptische, als auch die Iranische Regierung planen, den Dollar mit einer anderen Währung zu ersetzen. Dies würde also keine längere Dominanz des Dollars bedeuten.

 

In den USA zweifeln Investoren zudem an Mr. Trumps kontroverser Politik und seine Bemühungen diese zu erreichen, könnte ihm sogar mehr kosten als mit er miteinberechnet. Die Aufhebung oder Überarbeitung des Dodd-Frank Acts kann hilfreich für die US-Banken sein und den ETF XLF erhöhen, aber wir sind weit besorgter über die europäischen Banken, die weiterhin unter Baseler Anforderungen bleiben werden. Dieser Nachteil könnte sie eine Menge weniger attraktiv als die US-Banken machen.

In der Welt der Währungen führt das Britische Pfund seine abwärts gerichtete Bewegung gegen den Dollar fort, während das Parlament über den Brexit Gesetzentwurf und darüber Trumps Vorspracherecht im Parlament zu blockieren, diskutiert. Wenn Mr. Trump vom Sprechen im Parlament blockiert ist, könnte dies die besondere Beziehung zwischen den USA und dem Vereinigten Königreich in Gefahr bringen. Ein sehr heikles Thema, das sehr vorsichtig behandelt werden muss.

 
BP hat seine Prognose verfehlt und der Grund ist kein anderer als schwaches Angebot und ein brüchiges Handelsergebnis. Es wirkt, als ob europäische Ölunternehmen sich die Verwendung dieser Ausreden zu Eigen gemacht haben. Obwohl das Unternehmen eindeutig fähig ist, seine Reserven-Erneuerungsrate anzureichern, kann es aus dieser aufgrund von schwächerer Nachfrage kein weiteres Öl und Gas pumpen. Die Firma hat sich bereits aufgrund von niedrigeren Erlösen ihrer Erdölraffination abgemüht. Weitere schlechte Nachrichten lagen in ihrer Prognose für 2017, nach einem herausfordernden Jahr 2016, was Investoren nicht unbedingt beruhigt. Anders als seine Mitbewerber, braucht das Unternehmen einen Durchschnittspreis von $60 um seinen Betrieb reibungslos durchzuführen, ansonsten ist es unvermeidlich nicht mehr Schulden zu machen um mit ihren Ausgaben Schritt zu halten, was eine Dividendenzahlung beinhaltet.

Autor: Naeem Aslam

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge