flatex-markets: MAN warnte, BASF mit Zahlen, DAX umkämpft

Die Einschläge kommen näher könnte man sagen: Nach der Deutschen Bank hat mit MAN nun auch ein Unternehmen aus dem Nutzfahrzeugsektor eine Gewinnwarnung vorgelegt. Weder die Märkte in Brasilien noch das Geschäft in Europa laufen so richtig rund. Die Aktie reagierte gestern im späten Handel noch deutlich negativ, nun muss man gespannt sein, wie die Reaktion am Folgetag ist.

 

Beim DAX hat man sich offenbar nun darauf eingestellt die 6400er-Marke zu umkämpfen. Ob es reicht, sie zu verteidigen, wird sich primär durch die US-Notenbank und den Rettungsschirm in Europa zeigen. Denn frisches Geld und ein Schirm könnten die Märkte stützten. Und nicht nur die Märkte, auch der Euro braucht Stützung. Nach den Vorschlägen zu einer Banklizenz des ESM zog er gestern schon an, nähert sich nun wieder 1,22 US-Dollar. Charttechnisch also der nächste Versuch, einen Boden knapp über 1,22 zu bilden.

 

Sehr interessant ist die Lage bei Gold und Silber. Fast scheint es, als wüssten Investoren hier schon mehr, denn die Kurse ziehen auf über 1600 und über 27 Dollar merklich an. Am Ölmarkt war die Lage unentschieden. Final haben Brent und WTI nach den Lagerdaten doch den Aufwärtstrend wieder aufgenommen und sind über 88 und 104 Dollar gesprungen, sogar deutlich. Auch bei den Industriemetallen wird ein mögliches Gelddrucken mit Aufschlägen quittiert, vor allem Kupfer entfernt sich von der kritischen Marke von 7400 Dollar.

 

Fundamental sind heute wie gewohnt die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe fällig, erwartet mit  381.000. Dazu kommen die Aufträge langlebiger Wirtschaftsgüter für Juni, geschätzt auf plus 0,3 Prozent. Angesichts der bisherigen Daten wie dem Richmond Fed Index oder den Frühindikatoren würde ein Übertreffen dieser Marke wirklich überraschen. Um 16 Uhr stehen dann noch die anstehenden Hausverkäufe an. Unter den Firmen meldete Visa gestern noch, dass die Umsätze und Gewinne eigentlich stark seien, ein milliardenschwerer Vergleich wegen Kreditkarten-Gebühren ruiniert allerdings die Quartalsbilanz. Dagegen kann Symantec einen Umsatzanstieg verbuchen und kräftig zulegen. In Deutschland hat der GFK-Konsumklimaindex soeben überraschend zugelegt. Das zieht den DAX auf 6427 Punkte. Bei den Einzeltiteln meldet Gildemeister brummende Geschäfte, bei Aixtron stehen die Zeichen auf Verlust nach einem schwachen Quartal. BASF sind nach neutralen Aussichten kaum verändert, Siemens geben zwei Prozent ab.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge