FXCM: Der DAX kommt nicht vom Fleck – Wenn die US-Börsen nicht wären…

FXCMDie Wolkendecke für den Deutschen Aktienindex zieht sich weiter zu und es wird dunkler. Startete der deutsche Leitindex heute morgen infolge guter GfK-Daten zum Konsumklima noch über 9.700 Punkten, kam im Laufe des Tages Unsicherheit auf und der DAX verlor in der Spitze ein Prozent und wurde bis in den Bereich um 9.600 Punkte verkauft.
 

Am Nachmittag sorgten dann erstaunlich gute US-Immobiliendaten für eine Verschnaufpause. Die Daten zu den neuverkauften Häusern stiegen auf den höchsten Stand seit 2008. Der DAX hing sich im Zuge dessen wieder einmal an die Wall Street, die die Muskeln spielen ließ und konnte das wichtige 9.600-Punkte-Niveau verteidigen.
 

In den vergangenen Handelstagen treiben einzig allein die US-Börsen die europäischen Märkte und damit auch den DAX an. Immer nachmittags holen steigende US-Indizes für den DAX die Kohlen aus dem Feuer. Der DAX führt kein Eigenleben mehr, was auch bedeutet, ohne den Schwung aus Amerika würden wir im Index vielleicht sogar einige hundert Punkte tiefer stehen. Dieser Umstand wirft seine Schatten voraus und wenn der Kaufhunger der US-Investoren zum Wochenschluss versiegt, dann ist mit einem DAX im Bereich der Vorwochentiefs um 9.500 Punkte zu rechnen, Tendenz eher tiefer.
 

Gedämpft werden könnte die positive Stimmung zusätzlich durch die Unruhen in der Ukraine. Wladimir Putin versetzte die russischen Truppen in der Ukraine heute in Alarmbereitschaft. Verstärkt sich dieser Konflikt, wird dies nicht ohne Folgen für die weltweiten Finanzmärkte bleiben.
 

Aber auch aus China könnten zusätzliche dunkle Wolken aufziehen. So fielen die Zinsen, zu welchen sich chinesische Banken über Nacht Geld leihen, auf ein Jahrestief. In China sind aber eher Liquiditätsengpässe an den Kreditmärkten angesagt und auch eine sich weiter abkühlende chinesische Konjunktur kann nicht geleugnet werden. So scheinen diese Zinsniveaus kaum gerechtfertigt und muten eher wie die Ruhe vor dem Sturm an.

 

Von Jens Klatt

Disclaimer & Risikohinweis

73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Der Handel mit Devisen (Forex) and Differenzkontrakten (“CFD”) auf Margin ist mit einem hohen Risiko verbunden und unter Umständen nicht für alle Anleger geeignet. Die Produkte sind für Privatkunden, professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien bestimmt.

Weitere Trading News Weitere Trading News