Gegenoffensive vom DAX

IGNach dem Verkaufsdruck der Vorwoche scheint sich die Lage auf dem Frankfurter Börsenparkett ein wenig zu beruhigen. Grund ist eine leichte Entspannung in den zuletzt oft zitierten Krisenherden. Positiv wurde das Ende des Manövers der russischen Armee an der ukrainischen Grenze sowie die derzeitige Waffenruhe im Gazastreifen aufgenommen.

 

Der DAX hat sich mittlerweile von der wichtigen charttechnischen Unterstützung bei 8.952/8.982 Punkten nach oben entfernt. Sollte die technische Erholung an Schwung gewinnen, wäre die waagerechte Trendlinie bei 9.425 Zählern das Ziel.

 

Kursrelevante Konjunkturdaten stehen heute nicht auf der Agenda. Diese werden jedoch im weiteren Verlauf der Woche erwartet. Dazu zählen der deutsche ZEW-Konjunkturindex für August und das Bruttoinlandsprodukt (BIP) für das zweite Quartal, die US-Einzelhandelsumsätze und das BIP für die Eurozone.

 

Zur Stunde legt der DAX um mehr als 1,5% auf 9.155 Punkten zu. Gleichzeitig mit der Kurserholung an den Aktienmärkten verliert der Goldpreis leicht an Wert. Ebenfalls ein wenig schwächer notiert der EUR-USD. Die europäische Gemeinschaftswährung notiert aktuell wieder unterhalb der Marke bei 1,34 USD.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge