Gekko Global Markets: Tesla und Facebook

Gekko: Tesla

137 Dollar – in diesem Bereich stabilisiert sich die Aktie von Tesla im Augenblick. Papiere wie jenes des Autobauers und Facebook haben seit Jahresanfang riesige Gewinne verbucht – seit ein paar Wochen sind diese Aktien unter Verkaufsdruck. Bei dem Hersteller von Elektroautos belastet der Ausblick, und dass zuletzt insgesamt drei Autos gebrannt haben. Seit dem Allzeithoch vom Anfang Oktober ist das Papier um fast 30 Prozent gesunken, von 190 auf 135 Dollar. Die Stimmung für die Aktie hatte umgeschlagen, als der Konzern Anfang November für das dritte Quartal einen Absatz von lediglich rund 5500 Fahrzeugen des Modell S gemeldet hatte. Für das laufende Quartal hat Tesla einen Absatz von „leicht unter 6000“ Autos in Aussicht gestellt. In diesem Jahr sollen 21.500 Fahrzeuge des Modell S abgesetzt werden, womit der Konzern gut unterwegs wäre, um 2015 Verkäufe von 25.000 Autos des Typs zu erreichen. Weil die Nachrichten zuletzt aber nicht mehr so bullisch wie zuvor waren, beginnen Investoren auf die Bewertung zu schauen. Zumal die Analysten die Gewinnschätzung für das laufende Quartal innerhalb von einem Monat von 0,22 Dollar je Aktie auf 0,14 Dollar gesenkt haben. Und die Schätzungen für das nächste Jahr sind von 1,85 Dollar auf 1,51 Dollar gestutzt worden. Wie extrem hoch die Erwartungen immer noch sind, zeigt das KGV von 92.  
 

Facebook heiß diskutiert

Seit der Vorlage der Quartalszahlen am 30. Oktober hat sich das Sentiment auch für Facebook eingetrübt. Der Konzern hat zwar hervorragende Quartalszahlen vorgelegt. So war der Umsatz um 60 Prozent auf 2,02 Mrd. Dollar hochgeschnellt. 49 Prozent der Werbeeinnahmen kamen aus dem mobilen Bereich. Das zeigt, wie erfolgreich der Konzern inzwischen in dem Segment ist. Auf der Analystenkonferenz hat Finanzchef David Eberman jedoch gesagt, dass es bei der Zahl der jungen Jugendlichen, die das soziale Netzwerk täglich nutzen, einen Rückgang gegeben habe. Facebook werde daher den Werbeanteil begrenzen, damit die User den Dienst weiter kräftig nutzen. Da half es auch nichts, dass Ebersmann aufgezeigt hat, dass Facebook neben der Anzahl der geschalteten Werbung weitere Möglichkeiten hat, um weiter kräftig zu wachsen. Facebook notiert bei 49 Dollar, hat sich zuletzt um 4 Dollar wieder erholt. Konkurrent Twitter ist nach dem Börsenstart und dem Sprung über 50 Dollar nun bei 44,70 Dollar angekommen, bleibt volatil.
 

Daten aus Deutschland

Fundamental ist heute auf der Datenseite noch Neues aus Europa zu erwarten. Am heutigen Freitag werden um 11 Uhr die endgültig Inflationsdaten für die Euro-Zone veröffentlicht. Laut den vorläufigen Zahlen war die Inflation im Oktober auf nur mehr 0,7 Prozent gesunken, was bei etlichen Investoren die Sorge vor Deflation geschürt hat. Um gegenzusteuern hat die EZB zuletzt überraschend die Zinsen gesenkt.Um 14.30 Uhr folgen die US-Importpreise für Oktober. Nachdem sie im September um 0,2 Prozent gegenüber dem Vormonat gestiegen waren, sollen sie im Oktober um 0,2 Prozent gesunken sein.
 

Wirtschaftsdaten USA

Investoren werden sich um 15.15 Uhr die Daten zur US-Industrieproduktion genau anschauen, soll sie doch anzeigen, ob sich das verarbeitende Gewerbe erholt. Im September war die Industrieproduktion zwar um 0,6 Prozent gestiegen. Das lag jedoch nur an der starken Nachfrage im Versorgersektor. Die Produktion im verarbeitenden Gewerbe war um lediglich 0,1 Prozent geklettert. Für Oktober prognostizieren Volkswirte einen Anstieg der Industrieproduktion um 0,2 Prozent. Die Kapazitätsauslastung wäre damit stabil bei 78,3 Prozent.

Von Sarah Brylewski

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge