Ginmon World Economy Index – Marktkommentar im Januar 2021

GinmonDer Ginmon World Economy Index (Ginmon WEI) ist ein breit diversifizierter Index, der 8.548 Einzelwerte aus 38 Ländern abbildet. Seine einzigartige Methodologie ermöglicht es, die realwirtschaftlichen Zustände der Weltwirtschaft deutlich besser abzubilden als herkömmliche Standard-Indizes wie der MSCI World oder der MSCI All Country World Index (ACWI). In diesem Marktkommentar vergleichen wir die Entwicklung des Ginmon WEI mit der Entwicklung des MSCI ACWI für den Januar 2021.

 


 

Das Jahr 2020 endete nach zwischenzeitlich heftigen Turbulenzen mit einer recht starken Erholung, der Januar 2021 hat hier angeknüpft. Der Ginmon World Economy Index konnte im ersten Monat des neuen Jahres um satte 2,31 % (in Euro) zulegen, während der MSCI ACWI für denselben Zeitraum vergleichsweise schmale 0,45 % (in Euro) aufweisen kann.

Damit konnte sich der Ginmon WEI bereits zum Jahresauftakt um stolze 1,87 % (in Euro) absetzen. Zur Mitte des Monats konnten beide Indizes ihren jeweiligen Höchststand aufweisen, dieser lag beim Ginmon WEI bei 6,09 % (in Euro) und beim MSCI ACWI bei 4,92 % (in Euro).

 

Quelle: Ginmon, Stand: 31.01.2021

Quelle: Ginmon, Stand: 31.01.2021

 

Wie lassen sich diese Entwicklungen erklären?

Das erklärte Ziel des Ginmon WEI ist es, die Weltwirtschaft besser zu repräsentieren, als es bereits etablierte Indizes können. Der MSCI ACWI, welcher ein starkes Übergewicht in amerikanischen Aktien aufweist, konnte durch die beachtliche Tech-Rally in 2020 eine besonders gute Rendite aufweisen.

Der Ginmon WEI hingegen ist deutlich breiter aufgestellt und hat einen geringeren Anteil sowohl an Tech-, als auch US-Aktien, weshalb die Kursentwicklung in 2020 entsprechend geringer ausfiel.

Für den vergangenen Januar dieses Jahres sieht die Situation etwas anders aus: der MSCI ACWI wurde von seinem Zugpferd “Technologieaktien USA” ein Stück weit im Stich gelassen, denn andere Regionen entwickelten sich in diesem Monat deutlich besser.

 

Quelle: Ginmon, Stand: 31.01.2021

Quelle: Ginmon, Stand: 31.01.2021

 

US-Aktien konnten in diesem Zeitraum um 1,12 % (in Euro) zulegen, wohingegen Emerging Markets mit 4,40 % (in Euro), die Aktien kleiner Unternehmen mit 3,66 % (in Euro) und Rohstoffe mit 2,95 % (in Euro) deutlich stärker gestiegen sind.

Kleine Unternehmen, sogenannte Small-Cap Aktien, sind im MSCI ACWI ebenso wie Rohstoffe gar nicht vertreten. Der Ginmon WEI konnte dank seiner breiten Streuung an all diesen Entwicklungen partizipieren und steht somit zum Monatsende deutlich besser dar.

Insgesamt haben sich im Januar 2021 fast alle Regionen positiv entwickelt, die einzige Ausnahme sind europäische Aktien, welche zum Monatsende bei -1,35 % (in Euro) stehen. Schuld daran dürfte nach wie vor die schwer in den Griff zu bekommende Corona-Pandemie sein.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge