Gold: Erholungsbewegungen bis an die 2.000 USD sind möglich

XTB: Die Dynamik bei Gold hat in den letzten Handelstagen wieder etwas zugenommen. Das Edelmetall hat sich mittlerweile deutlich von der SMA20 auf Tagesschlussbasis entfernen können.

Damit hat sich an der Interpretation des Tagescharts im Vergleich zur Vorwoche nicht verändert: so lange Gold per Tagesschluss über der SMA20 notiert, solange könnte es weiter aufwärts gehen.

Übergeordnet könnte jetzt der Bereich bei 1.995/99 US-Dollar angelaufen werden.

 

Gold Rückblick: (23.01.2023 – 27.01.2023)

Gold notierte am Montagmorgen bei 1.920,2 US-Dollar. Das Edelmetall notierte damit 2,70 US-Dollar über dem Level am Montagmorgen der Vorwoche aber 6,80 US-Dollar unter dem Wochenschluss am Freitagabend. Es ging am Montagvormittag zunächst abwärts.

Das Edelmetall konnte sich im Bereich der 1.911,2 US-Dollar stabilisieren und hier das Wochentief formatieren.

Das Kaufinteresse stieg schon am Montagabend wieder.

Es ging bis Dienstagmittag an und über die 1.940 US-Dollar Marke, wobei der Rücksetzer am Nachmittag sofort wieder zurückgekauft wurde. Es stellte sich am Mittwoch zunächst eine Schwäche ein, am Nachmittag kam es wieder zu Käufen, die Gold bis an die 1.948 US-Dollar brachten.

Im weiteren Handelsverlauf am Donnerstag wurden praktisch alle Gewinne wieder abgegeben.

Der Freitag war von einer Seitwärtsphase geprägt. Das Edelmetall schwankte in einer engeren Box seitwärts.

Das Wochenhoch liegt über dem Level der Vorwoche, das Wochentief ebenso, das Edelmetall konnte sich somit über der 1.900 US-Dollar Marke festsetzen.

Die Range war in etwa auf dem Niveau des letzten Betrachtungszeitraums.

Nach drei Gewinnwochen hat Gold die Handelswoche mit einem kleinen Verlust abgeschlossen.

Es war die erste Verlustwoche in diesem Jahr.

Wir hatten auf der Oberseite mit dem Überschreiten der 1.946,7 US-Dollar-Marke damit gerechnet, dass Gold unser nächstes Anlaufziel auf der Oberseite bei 1.947,5 US-Dollar anlaufen könnten.

Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde erreicht und knapp überschritten, das Setup hat damit nicht gepasst.

Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten 1.913,1 US-Dollar-Marke hingegen exakt an unser nächstes Anlaufziel bei 1.911,2 US-Dollar.

Hier hat das Setup perfekt gegriffen.

 

Gold – Wie könnte es weitergehen:

Gold-Widerstände

  • 1.932,0
  • 1.958,0
  • 1.977,1
  • 2.077,8

Gold-Unterstützungen

  • 1.926,8
  • 1.925,6
  • 1.915,3
  • 1.895,7
  • 1.856,1
  • 1.774,8
  • 1.861,0
  • 1.834,0

 

 

Gold Chartcheck – Betrachtung im Daily / 4h Chart:

DAILY

Gold Analyse d1 am 28.01.23 - Prognose, Gold Aktuell

Im Tageschart ist erkennbar, dass sich Gold Mitte Dezember über die SMA20 (aktuell bei 1.895,7 US-Dollar) schieben und im Nachgang dann auch etablieren konnte.

Es ging von hier aus sukzessive aufwärts. Die Dynamik hat in den letzten Handelstagen wieder etwas zugenommen.

Das Edelmetall hat sich mittlerweile deutlich von der SMA20 auf Tagesschlussbasis entfernen können.

Das Wochenhoch lag knapp unter der 1.950 US-Dollar Marke.

Damit hat sich an der Interpretation des Tagescharts im Vergleich zur Vorwoche nicht verändert: so lange Gold per Tagesschluss über der SMA20 notiert, solange könnte es weiter aufwärts gehen.

Übergeordnet könnte jetzt der Bereich bei 1.995/99 US-Dollar angelaufen werden.

Rücksetzer könnten bis an die SMA20 laufen und würden das bullische Chartbild nicht infrage stellen, solange es Gold schafft, sich an dieser Durchschnittslinie per Tagesschluss zu erholen.

Geht es unter diese Linie und wird ein Tagesschluss darunter formatiert, so könnten sich weitere Rücksetzer bis in den Bereich der SMA50 (aktuell bei 1.826,8 US-Dollar) einstellen.

 

 

Knapp darunter verläuft noch die SMA200 (aktuell bei 1.774,8 US-Dollar), die einen zusätzlichen Support bieten könnte.

  • Einordnung übergeordnetes Chartbild, Prognose (Tageschart): bullisch

 

Betrachtung im 4h Chart:

Gold Chartanalyse h4 am 28.0123 - Aktueller Wochenausblick für aktive Trader bei Gold

 

Das Edelmetall ist in den letzten Handelstagen immer wieder unter die SMA20 (aktuell bei 1.932,0 US-Dollar) gefallen, konnte sich im Dunstkreis der SMA50 (aktuell bei 1.925,6 US-Dollar) immer wieder erholen.

Festzustellen ist aber, dass es immer wieder gelingt, sich von der SMA50 zu erholen, es auf der anderen Seite aber nicht wesentlich über die SMA20 geht.

 

 

Damit ist das aktuelle Chartbild neutral zu interpretieren. Wesentlich wird es sein, ob Gold es schafft, sich zunächst über der SMA50 zu halten und im Nachgang wieder über die SMA20 zu schieben und zu etablieren.

Sollte das der Fall sein, so könnte es weiter aufwärts gehen. Es könnte die Anlaufziele auf der Oberseite erreicht werden, die im Bereich der 1.948/51, bzw. der 1.965/67 US-Dollar liegen könnten.

Sollten sich Rücksetzer nicht an der SMA50 stabilisieren können und wird diese Durchschnittslinie verbindlich aufgegeben, so würde sich das Chartbild nachhaltig bärisch eintrüben. Denkbar sind weitere Abgaben, die sich übergeordnet bis in den Bereich der SMA200 (aktuell bei 1.856,1 US-Dollar) ausdehnen könnten.

  • Einordnung kurzfristiges Chartbild, Prognose (4h): bullisch

 

Fazit: das Tageschart ist bullisch zu interpretieren.

Solange Gold per Tagesschluss über der 20-Tage-Linie notiert, solange sind weitere Erholungsbewegungen möglich und denkbar, die übergeordnet bis in den Bereich der 1.995/99 US-Dollar gehen könnten.

  • Wahrscheinlichkeit Bull Szenario auf Basis unseres Setups: 60 %
  • Wahrscheinlichkeit Bear Szenario auf Basis unseres Setups: 40 %

Gold Rahmenbedingungen:

Die US-BIP Daten für das 4. Quartal 2023, die am Donnerstag der letzten Handelswoche veröffentlicht wurden, sind robust ausgefallen und lagen im Rahmen der Erwartungen. Bisher haben sich noch keine großen Bremsspuren durch die gestiegenen Zinsen gezeigt.

Der US-Arbeitsmarkt signalisiert nahezu eine Vollbeschäftigung, der Konsum, die wichtigste Stütze der Wirtschaft, ist bisher auch noch nicht eingebrochen.

Einige Indikatoren zeigen aber an, dass der Wind im 1. Quartal 2023 sich doch drehen könnte.

Es ist durchaus denkbar, dass der Preisdruck wieder zunehmen könnte, insbesondere durch die Unsicherheiten in China. Wir gehen deshalb davon aus, dass die FED auch bei den nächsten beiden Sitzungen die Zinsen weiter erhöhen wird.

Dies könnten zwei weitere Zinsschritte von jeweils 50 Basispunkten sein.

Auch die EZB wird weiter an der Zinsschraube drehen. Wir gehen nicht davon aus, dass es 2023 zu sinkenden Zinsen kommen wird, vielmehr werden die Zinsen weiter steigen, bis sich die Inflation nennenswert zurückgebildet hat.

Das bedeutet in der Konsequenz auch, das die Nachfrage in der Automobilindustrie abnehmen könnte, aber auch der private Wohnungsbau sich weiter rückläufig entwickeln könnte. In vielen Regionen ist die Nachfrage von neuen Häusern dramatisch eingebrochen.

Steigende Zinsen als auch steigende Kosten haben sich zu einem negativen Mix entwickelt, der in unseren Augen noch mindestens bis Mitte 2024 anhalten wird.

 

Gold: Einschätzung für die neue Handelswoche:

Long Setups:

Gold könnte zunächst versuchen sich über der 1.926 US-Dollar zu halten. Sollte dies gelingen, so könnte es weiter aufwärts an unsere nächsten Anlaufziele bei 1.928,1, bei 1.930,4, bei 1.932,0, bei 1.934,6, bei 1.936,5 und dann bei 1.938,4 US-Dollar gehen. Über der 1.938,4 US-Dollar könnte das Edelmetall unsere Anlaufziele bei 1.940,2, bei 1.942,4, bei 1.944,8, bei 1.946,7, bei 1.947,5, bei 1.949,9, bei 1.951,2 und dann bei 1.953,5 US-Dollar anlaufen.

Kommt es hier zu keinen Rücksetzern, so könnte sich die Aufwärtsbewegung weiter fortsetzen.

Unsere nächsten Anlaufziele wären bei 1.955,7, bei 1.958,0, bei 1.960,1, bei 1.962,0, bei 1.963,9, bei 1.965,5 und dann bei 1.967,8 US-Dollar zu finden.

 

Short Setups:

Kann sich Gold nicht über der 1.926 US-Dollar-Marke halten, so könnte das Edelmetall an unsere nächsten Anlaufziele bei 1.925,6, bei 1.923,8, bei 1.921,4, bei 1.919,2, bei 1.916,9, bei 1.915,2, bei 1.913,3, bei 1.911,2, bei 1.909,7, bei 1.907,4, bei 1.905,4 und dann bei 1.902,6 US-Dollar laufen.

Kommt es hier zu keinen Erholungen, so könnte es weiter abwärts an unsere nächsten Anlaufziele bei 1.901,0, bei 1.899,7, bei 1.897,8, bei 1.895,7, bei 1.894,3, bei 1.891,2, bei 1.889,9, bei 1.887,8, bei 1.785,2, bei 1.883,2, bei 1.881,0, bei 1.879,8 und dann bei 1.877,7 US-Dollar gehen.

Unter der 1.877,7 US-Dollar Marke könnte das Edelmetall unsere Anlaufziele bei 1.876,1, bei 1.874,4, bei 1.872,2, bei 1.870,1, bei 1.869,8, bei 1.867,1, bei 1.865,5, bei 1.863,3, bei 1.860,5 und dann bei 1.858,0 US-Dollar erreichen.

  • Übergeordnete erwartete Tendenz in der KW 05 / 2023: seitwärts / aufwärts
Themen im Artikel
XTB Merkmale
  • Online Broker
  • Daytrade Broker
  • Forex Broker
  • CFD Broker
  • Krypto Broker
Disclaimer & Risikohinweis

80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

XTB S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148.   XTB S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

XTB News

Weitere Trading News