Gold kommt gut erholt aus der Osterpause

Börse Frankfurt…wobei es eigentlich gar keine richtige Pause für den Handel in dem edlen Metall gab. Denn auch am Karfreitag (in Asien) und Ostermontag (auch in den USA) wurde Gold gehandelt.

Zugegebenermaßen hätte ich eine andere Marktreaktion auf die Konjunkturdaten, die über die Osterfeiertage aus den USA veröffentlicht wurden, erwartet. Zunächst übertraf die am Karfreitag veröffentlichte Anzahl neu geschaffener Stellen in den USA im März die Erwartungen der Analysten.

Am Ostermontag sprang dann ein Frühindikator der wirtschaftlichen Entwicklung, der ISM Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungsbereich, auf das höchste Niveau seit seiner erstmaligen Ermittlung vor 27 Jahren. Dies deutet auf eine robuste Konjunkturerholung in den USA hin.

Gemäß Lehrbuch sollte dies zu steigenden Kapitalmarktzinsen und einem festeren Kurs des US-Dollars führen. Dieser Effekt war aber nur kurzfristig zu beobachten. Seit Ostermontag gaben die Renditen der US-Staatsanleihen moderat nach, ebenso der US-Dollar. Erstmals kam es somit zu einer leichten Gegenbewegung zu den bis dato vorherrschenden Trends der vergangenen Wochen. Hier könnten Gewinnmitnahmen eine Rolle spielen.

 


 

Gold in US-Dollar im Wochenvergleich stärker

Aufgrund der niedrigerer Renditen und des schwächeren US-Dollars konnte der Goldpreis im Wochenverlauf zulegen. Er fiel zwar zunächst von 1.715 US-Dollar pro Unze am Gründonnerstagmorgen bis auf 1.710 noch am Nachmittag. Schon am Abend des Gründonnerstags kletterte er jedoch bis auf 1.730 und verteidigte dieses Niveau über die Osterfeiertage.

Nach recht ruhigem Handel verliehen die sinkenden Renditen der Staatsanleihen dem Goldpreis gestern Flügel und er stieg bis auf knapp 1.759, den höchsten Kurs seit dem 1. März. Mit einem etwas festeren US-Dollar heute Morgen notiert Gold aktuell knapp unter der Marke von 1.750.

Ähnliche Entwicklung für Xetra-Gold

Der Xetra-Gold-Preis legte ebenfalls zu. Während der üblichen Handelszeiten (über die Osterfeiertage wurden keine Preise festgestellt) fiel er aufgrund des festeren Euro-Kurses zunächst von 47,10 Euro pro Gramm am Gründonnerstag bis auf 46,85 am Mittwochnachmittag. Von hier rückte er dann bis auf 47,50 gestern Nachmittag vor. Zur Handelseröffnung heute sollte Xetra-Gold etwas leichter, und zwar um 47,30 gehandelt werden.

Der Fokus der Märkte dürfte heute Nachmittag auf dem US-Erzeugerpreisindex und am Dienstag auf den Inflationsdaten aus den USA liegen. Marktbeobachter warten gespannt, ob sich die recht hohen Erwartungen an diese Datenpunkte bestätigen werden.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge