Gold – Coronavirus läßt Goldpreis steigen

IGIm vergangen Sommer wurde im Goldpreis eine bullische Chartformation ausgelöst. Durch die Politik der weltweiten Notenbanken wurde dieser Sachverhalt fundamental unterstützt.

Der Goldpreis durchbrach in dieser Woche erneut die Marke von 1600 Dollar. Die Verunsicherung der Anleger angesichts der weiteren Ausbreitung des Coronavirus lässt das Krisenmetall Gold wieder steigen.

Ob diese Angst nachhaltig oder tatsächlich etwas mit dem Anstieg zu tun hat ist eher fraglich, da in einem globalen Epidemiefall der Besitz von Gold wenig hilfreich sein sollte.

Der Aufwärtstrend ist wie eingangs erwähnt bereits seit Juni 2019 mit dem Ausbruch über die 1375 Dollar Marke bestätigt. Dieser charttechnische Trend wurde durch die globalen Stimulierungsmaßnahmen der jeweiligen Notenbanken bestätigt.

Da die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Epidemie noch nicht komplett abzuschätzen sind, ergriff nun auch China im großen Stil Stimulierungsmaßnahmen um ihre bereits vom „Handelskrieg“ mit den USA abgeschlagene Konjunktur zu stützen. In den vergangenen Tagen senkte die People’s Bank of China erneut ihren Leitzins für Geschäftsbanken.

Coronavirus läßt Goldpreis steigen

Der Goldpreis legte nun in dieser Woche mehr als 3% zu. Der Anstieg hat vermutlich mehr damit zu, was derzeit auf den Anleihemärkten und den damit verbundenen Zinssenkungserwartungen. Der Markt geht derzeit von mindestens einer Zinssenkung von 25 Basispunkten aus, wie man dem „Fed-Watch Tool Futures“ ablesen kann. Für den Dezember sieht der Markt dies für 90% als Wahrscheinlich an.

Die Renditen am Anleihemarkt sind fast auf einen neuen Tiefpunkt gefallen. Das am Mittwochabend veröffentlichte Protokoll der letzten US-Notenbanksitzung widerspricht dieser Meinung. Die Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses gehen derzeit eher davon aus, dass die Leitzinsen in diesem Jahr unverändert bleiben.

Durch den Coronavirus entstehenden weltwirtschaftlichen Risiken stellen jedoch für die Wirtschaft eine Herausforderung dar.

 


 

Goldpreis Chart

Im Sommer 2019 wurde im Goldpreis eine bullische inverse Schulter-Kopf-Schulter-Formation ausgelöst. Das daraus resultierende Kursziel liegt bei ca. 1.695 Dollar. Davon ist der Markt nun nur noch knapp 50 Dollar entfernt. Bei Erreichung des Kursziels sollte die Lage neu bewertet werden.

Sollte der Goldpreis in den kommenden Monaten dann auch über das Allzeithoch bei 1.912 Dollar steigen, könnte ein neuer Bullenmarkt beginnen. Alternativ dreht der Preis in der Euphorie und Erregung nach steigenden Kursen wieder nach unter ab.

Langfristig stellt sich die Frage, ob der Tiefpunkt bei 1047 Dollar das Korrekturtief war oder ob es hier noch ein weiteres Tief unterhalb der 1000 Dollar Marke benötigt um den starken Anstieg Anfang des Jahrtausends zu korrigieren.

 

Goldpreis Wochenchart; Quelle: IG Plattform

Goldpreis Wochenchart; Quelle: IG Plattform

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge