Goldpreis profitiert von Unsicherheit im Bankensektor – 2.000-Dollar-Marke im Blick

IGDer Goldpreis kann im Zuge neu aufflammender Sorgen im Bankensektor wieder profitieren.

Für eine Feinunze (Kassa) müssen Anleger am Freitagmittag rund 1.996 Dollar auf den Tisch legen. Seit Monatsbeginn hat das Edelmetall um über neun Prozent zulegen können.

 

Nervosität in Bankenbranche bleibt hoch – Anleger auf der Hut

Die Nervosität innerhalb der Bankenbranche reißt nicht ab. Seit dem Kollaps der Silicon Valley Bank (SNB) in den USA und dem damit startenden Bankenstress vor rund zwei Wochen greifen Anleger verstärkt bei Gold zu.

Gen Wochenschluss sorgen insbesondere Kursanstiege bei sogenannten Absicherungen gegen Zahlungsanfällen bei Anleihen (Credit Default Swaps) von Geldhäusern wie etwa bei der Deutschen Bank für Aufsehen, welches als klassisches Warnsignal in Anlegerkreisen gewertet wird.

 

Goldpreis Chart auf Monatsbasis

Gold; Quelle: IG Handelsplattform

Gold; Quelle: IG Handelsplattform

 

Charttechnische Perspektive im Blick: Psychologische 2.000-Dollar-Marke gilt es zu überwinden

Vor dem Hintergrund der schwelenden Unsicherheiten im Bankensektor könnte das Edelmetall Gold in den kommenden Tagen und Wochen tendenziell gefragt bleiben. In diesem Kontext dürften Anleger weiterhin die psychologische 2.000-Dollar-Marke im Auge behalten, welche es nachhaltig zu überwinden gilt.

Bereits am Montag konnte besagte Hürde zwischenzeitlich überwunden werden – davor zuletzt im März 2022. Hintergrund waren damals die Anfänge des geopolitischen Konflikts zwischen der Ukraine und Russland.

Sollte das Aufwärtsmomentum aus den vergangenen Tagen weiter anhalten, könnten Anleger übergeordnet das Allzeithoch bei rund 2.070 Dollar je Feinunze ansteuern.

Eine Verschärfung der Bankenunsicherheiten dürfte die Attraktivität des gelben Edelmetalls hochhalten.

Themen im Artikel

Infos über IG Europe

  • Online Broker
  • Daytrade Broker
  • Forex Broker
  • CFD Broker
  • Krypto Broker
IG Europe:

IG ist einer der führender Anbieter für professionelle Trading-Lösungen. IG ist bereits seit über 45 Jahren am Markt und bietet seinen Kunden neben CFDs zahlreiche weitere Trading-Instrumente an. Dazu zählt auch der Handel mit Turbozertifikaten, Barriers und Vanilla-Options. Die Produktklasse ...

Disclaimer & Risikohinweis

74% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

IG Europe News

Weitere Trading News