Gute wirtschaftliche Lage zur Neupositionierung nutzen

Ethenea: Wie erwartet haben sich die Wachstumstreiber in den USA verändert: Der private Konsum ist zurückgegangen und die Ausrüstungsinvestitionen sind gestiegen. „Grundsätzlich ist die Lage aber immer noch sehr gut“, sagt Yves Longchamp, Head of Research bei Ethenea.

„Ein dynamischer Arbeitsmarkt und eine steigende Lohninflation stützen den Konsum, während ein massiver Fiskalstimulus in den Vereinigten Staaten und ein gleichmäßiges globales Industriewachstum für weitere Ausrüstungsinvestitionen sprechen.“

Der Experte geht davon aus, dass das Niveau der Renditekurve insgesamt in den kommenden Monaten steigen wird. „Im April ist die Rendite auf zehnjährige US-Staatsanleihen erstmals seit Jahren über die prestigeträchtigen drei Prozent gestiegen und wir sind der Meinung, dass es immer noch Luft nach oben gibt“, so Longchamp. „Deswegen empfehlen wir weiterhin eine kurze Duration.“

Ende der quantitativen Lockerung in Europa steht bevor
In der Eurozone sei die Lage ein wenig anders. „Im ersten Quartal wurde hier wahrscheinlich das Spitzenwachstum erreicht“, erklärt Longchamp. Die Frühindikatoren seien aber immer noch gut und zeichneten ein sehr positives Bild. „Wir denken, dass es jetzt an der Zeit ist, sich für den nächsten Schritt zu positionieren: das Ende der europäischen quantitativen Lockerung“, sagt Longchamp.

„Obwohl wir in diesem Jahr nicht von einer Zinserhöhung in Europa ausgehen, empfehlen wir auch hier eine kurze Duration.“ Staatsanleihen der europäischen Peripherie seien immer noch attraktiv, so der Experte, sodass mit einer weiteren Zinseinengung gerechnet wird.

„Für Aktien ist die Weltwirtschaftslage sehr positiv, aber es gibt verschiedene Elemente, die in dieser Hinsicht eher für Vorsicht sprechen“, erklärt Longchamp. „Wir beobachten zum Beispiel steigende Zinsen, eine hohe Bewertung, hohe Erwartungen und ein Spitzenwachstum in Europa.“

Das alles spreche für ein vorsichtiges Exposure im Aktienbereich. Unternehmensanleihen hätten in den letzten Jahren sehr gut performt. „Wir denken, dass es jetzt an der Zeit ist, das Portfolio zu verändern und auf eine bessere Qualität mit besseren Titeln zu achten“, so Longchamp. „Denn Anleihen hoher Bonität reagieren weniger sensitiv auf einen negativen Schock.“

Weitere Meldungen:
Trotz erstarkendem US-Dollar – Long-Position vorerst halten
Wenn die Zinsen steigen, steigen auch die Rohstoffpreise

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge