Hervorragende Investment-Aussichten in Indien

BMO Asset Management: Indien ist eines der wachstumsstärksten Länder der Welt. Langfristigen Anlegern bietet Indien die Chance, in einige sehr gute Unternehmen in einem strategisch attraktiven Markt zu investieren. Dieser Ansicht ist Rishikesh Patel. "Indien wird oft als rückständiges Land mit vielen politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Problemen beschrieben.

Längerfristig und umfassender betrachtet hat es aber sehr viel Potenzial", so der Schwellenländerexperte. Das gelte sowohl für das Wirtschaftswachstum als auch für die gesellschaftliche Entwicklung. "Das Pro-Kopf-BIP in US-Dollar ist in den letzten 15 Jahren um das 3,5-fache gestiegen, und das unter sehr unterschiedlichen wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen", führt Patel aus.

 

„Völlig klar ist auch, dass die Menschen einen höheren Lebensstandard wollen. Aus Top-down-Sicht und – wichtiger noch – auf der Einzelwertebene bietet Indien aus mehreren Gründen interessante Chancen.“

 

Tipp der Redaktion: Was sind Schwellenländer (Emerging Markets)?


Junge Bevölkerung

Seit der Unabhängigkeit Indiens ist die Bevölkerung von etwa 360 Millionen auf 1,33 Milliarden* gewachsen. Heute lebt in Indien fast ein Fünftel der Weltbevölkerung. Für noch wichtiger halten wir die Altersstruktur. Etwa 70 Prozent der Inder sind unter 35. Das führt zu einer enorm großen Erwerbsbevölkerung und einer gigantischen Zahl von Verbrauchern – mit immer mehr Know- how, einer immer besseren Ausbildung und steigender Konsumlust.

 

„Demografische Trends wie dieser sind sehr stabil und gut zu prognostizieren – und sie sorgen für mehr Wirtschaftswachstum“, so Patel. „Da immer mehr Menschen produktiv sein, konsumieren und zum Wirtschaftswachstum beitragen können, dürfte Indien noch lange von der demografischen Dividende profitieren.“

Zunehmender Konsum

Mit einem BIP von etwa 2,3 Billionen US-Dollar ist die indische Wirtschaft schon heute die sechstgrößte der Welt. Aber das jährliche Pro-Kopf-BIP beträgt nur 1.700 US-Dollar und könnte sich in den kommenden zehn Jahren verdoppeln. Dies hätte erhebliche Auswirkungen auf die Konsumgewohnheiten, ist Patel überzeugt.

 

„Wir wissen, dass sich Konsum- und Nachfragestrukturen ab einem Pro-Kopf-BIP von 2.500 US-Dollar verändern,“ erklärt der Experte. „Die Menschen kaufen dann nicht mehr nur das für das Überleben Notwendige, sondern fragen auch Güter und Leistungen wie Fertigprodukte und Finanzdienstleistungen, beispielsweise Girokonten, nach.“

Qualitätsunternehmen finden

Den indischen Kapitalmarkt gibt es schon lange und er bietet vielfältige Einstiegsmöglichkeiten. „5.000 indische Unternehmen sind börsennotiert“, sagt Patel. „Mexiko hat zum Beispiel nur 136 börsennotierte Unternehmen. Das zeigt, wie vielfältig der Markt ist und dass sich ein diversifiziertes Portfolio zusammenstellen lässt. Aus unserer Sicht bietet Indien hier besonders interessante Chancen.“

 

In Indien zu investieren, sei jedoch sehr komplex. Die bislang schwache Infrastruktur bieten aus Sicht des Experten ebenso Chancen wie die hohen Markteintrittsbarrieren, die günstig für etablierte Unternehmen sind. „Erfolgreiche Firmen zeichnen sich durch sehr gute Vertriebssysteme aus.

 

Sie können wachsen, sind rentabel, erzielen stabile Gewinne und können ihr Kapital so anlegen, dass es lange hohe Erträge erwirtschaftet“, so der Portfolio Manager. Als Beispiel hierfür nennt Patel Colgate India, die börsennotierte Tochter von Colgate-Palmolive. Colgate India ist mit 55 Prozent Anteil am Zahnpastamarkt Marktführer im Bereich Zahnhygiene in Indien.

 

Mit über fünf Millionen Verkaufsstellen hat Colgate das beste Vertriebssystem für Zahnhygiene in einem stark fragmentierten Land. „Zahnhygiene ist in Indien noch nicht sehr weit verbreitet.“, erläutert Patel. „Der Pro-Kopf-Verbrauch von Zahnpasta ist selbst im Vergleich zu anderen Emerging Markets niedrig.

 

Aussicht auf steigende Cashflows

Wenn die Löhne steigen, ist deshalb mit einem starken Wachstum zu rechnen.“ Wenn sich der Zahnhygienemarkt in Indien so entwickelt wie in China, könnte er sich nach Einschätzung des Experten vervierfachen. Colgate habe zwar den mit Abstand größten Marktanteil, aber die Marktdurchdringung sei noch sehr gering, so Patel.

 

„Das bietet die Aussicht auf stark steigende Cashflows“, erklärt er. „Dies, die wachsende Mittelschicht und der erwartete Lohnanstieg sprechen für ein starkes Wachstumspotenzial von Colgate und damit für steigende Gewinne.“ „In Indien gibt es klare langfristige Wachstumstreiber, die für attraktive Langfristchancen sorgen“, fasst der Schwellenländerexperte seine Sicht auf den Subkontinent zusammen.

 

„Anlagen in Qualitätsunternehmen mit der Aussicht auf nachhaltig steigende Cashflows sind der beste Weg, um vom langfristigen Wachstumspotenzial Indiens zu profitieren.“

 

 

Weitere Meldungen zu Indien:

Indien – Subkontinent im Aufschwung

Reformland Indien: Auf dem Weg zur Wirtschaftsmacht?

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge