IG: DAX: Aufwärts dank Dow Jones und Nikkei

IG: DAX: Aufwärts dank Dow Jones und Nikkei

Nach dem kurzen Rücksetzer am gestrigen Handelstag geht es auf dem Frankfurter Börsenparkett wieder aufwärts. Dabei kann sich der DAX bei seinen Pendants in den USA und Japan bedanken. An der Wall Street konnten die Indizes trotz durchwachsener Konjunkturdaten zulegen. Aber auch die milliardenschwere Übernahme von WhatsApp durch Facebook wurde von den Börsianern positiv aufgenommen. Der marktbreite S&P 500 nähert sich allmählich seinen Jahreshochs. Ebenfalls freundlich war die Stimmung an der Tokioter Börse. Der zuletzt arg gebeutelte Nikkei verzeichnete ein Kursplus von annähernd 3%.

 

Am letzten Handelstag dieser Woche stehen kaum kursrelevante Termine auf der Agenda. Interessant könnte lediglich die Zahl der in den Vereinigten Staaten verkauften Eigenheime werden. Allgemein werden 4,66 bis 4,75 Mio. Hausverkäufe erwartet. Auf der Unternehmensseite veröffentlichen heute der französische Versicherungskonzern AXA sowie das TecDAX-Unternehmen Pfeiffer Vaccum ihre Quartalszahlen.

 

Zur Stunde liegt der deutsche Leitindex mit 9.660 Punkten rund 0,6% über dem Schlusskurs des Vortages. Leicht abwärts geht es heute beim EUR-USD sowie beim Goldpreis.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge