IG: DAX: Gutes Omen für die Berichtssaison

IGGestern Abend zeigte sich die deutsche Fußballmannschaft in Bestform und errang in Rio de Janeiro einen historischen Sieg. Der DAX dagegen musste, wie die brasilianische Seleção, deutlich einstecken und rutschte unter die charttechnische Unterstützung bei rund 9.800 Zählern. Auslöser waren Gewinnmitnahmen infolge enttäuschender Nachrichten von der Commerzbank und der Lufthansa.

 

Heute schauen die Marktteilnehmer auf das Sitzungsprotokoll der US-amerikanischen Notenbank. Vor allem werden Hinweise auf den weiteren Verlauf der Geldpolitik erwartet. In den kommenden Wochen steht die anlaufende Berichtssaison im Fokus. Der Aluminiumkonzern Alcoa gewährte gestern Abend als erstes Unternehmen Einblick in das Zahlenwerk und konnte prompt überzeugen. Infolge eines beschleunigten Konzernumbaus wurden im zweiten Quartal Umsatz und Gewinn gesteigert.

 

Nach den deutlichen Kursverlusten seit Wochenbeginn scheint sich die Lage auf dem Frankfurter Börsenparkett  ein wenig zu beruhigen. Der DAX legt marginal um wenige Indexpunkte zu. Ebenfalls auf der Gewinnerseite stehen der EUR-USD sowie der Goldpreis.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge