IG: Dax markiert neues Allzeithoch – Chinesische Notenbank stützt Finanzsektor mit Geldspritze

IG: Die Rekordjagd geht weiter. Auch am Dienstag kann der der deutsche Aktienindex ein Allzeithoch markieren. Die Messlatte für neuerliche Rekordstände liegt nun bei 9.794 Punkten. Die heutige Gipfeljagd wird vor allem durch die Geldpolitik im Reich der Mitte gestützt, wo die ‚Peoples Bank of China‘ den dort beheimateten Finanzinstituten mit rund 31 Mrd. Euro unter die Arme greift. Durch besagte Geldspritze soll eine mögliche Kreditklemme bereits im Ansatz vermieden werden.      

 

Derweil blicken die durch das ZEW befragten institutionellen Investoren und Finanzmarktanalysten weiterhin optimistisch in die Zukunft. Zwar sinkt der die Konjunkturerwartungen repräsentierende ZEW-Index von 62,0 auf 61,7 Treffer, notiert damit aber auf dem zweithöchsten Niveau seit knapp 8 Jahren.

 

Nach Erreichen des oben erwähnten Alltime-High scheint der Rallye nun aber vorerst die Luft auszugehen. Im unmittelbaren Anschluss setzt der Dax innerhalb kürzester Zeit rund 80 Punkte zurück. Gewinnmitnahmen ähnlichen Ausmaßes sind auch an den internationalen Aktienmärkten zu beobachten. So wechselt auch der US-Leitindex DowJones zur Stunde in die Verlustzone. Bis dato war es allerdings so, dass selbst kleinere Korrektur-Ansätze postwendend zur Neupositionierung genutzt und entsprechend zurückgekauft wurden. Unter dem Strich hält sich der Dax zwar noch knapp auf festem Terrain, die zuletzt häufig beschworene Marke von 10.000 Punkten rückt allerdings wieder etwas in die Ferne.

 

Am späten Nachmittag präsentiert das deutsche Börsenbarometer bei 9.725 Punkten ein leichtes Plus von 0,1 Prozent. Der Euro verliert 0,1 Prozent auf 1,3567 US-Dollar. Gold gibt derweil 1,0 Prozent auf derzeit 1.241 US-Dollar pro Unze nach.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge