IG: DAX: Nicht Fleisch, nicht Fisch

IG: Der deutsche Aktienindex DAX musste relativ kurz nach Handelseröffnung die am Vortag erreichte 9.100-Punkte-Marke wieder den Bären überlassen. Impulse von der Konjunkturseite, um den Vormarsch in höhere Kursregionen fortzusetzen, waren an dem heutigen Tag Mangelware. Im Mittelpunkt des Interesses stand die laufende Berichtssaison. Diese fiel jedoch eher durchwachsen aus. Vier DAX-Konzerne präsentierten ihre Zahlen für das dritte Quartal. Deutsche Post und Henkel konnten überzeugen, Infineon und Lanxess blieben hinter den Erwartungen zurück. Zur Stunde notiert das heimische Börsenbarometer knapp oberhalb der Unterstützung bei 9.026/9.070 Punkten.

 

Der EUR-USD wird in den zurückliegenden Handelstagen durch zwei wesentliche Faktoren belastet. Zum einen ist dies die Diskussion um eine mögliche baldige Straffung der ultralockeren Geldpolitik in den USA und zum anderen die jüngste Zinssenkung durch die Europäische Zentralbank EZB. Im späten Handel konnte die Einheitswährung die Marke bei 1,34 USD zurückerobern.

 

Die weltweiten Rohstoffe sind zur Zeit auf breiter Front unter Druck. Als Grund für den jüngsten Abwärtstrend wird auch hier die anhaltende Debatte um ein Ende der Geldschwemme in den Vereinigten Staaten genannt. Für viele Marktteilnehmer hat der Inflationsschutz beim Goldpreis an Bedeutung verloren. Die Unterstützung bei 1.267/1.275 USD je Feinunze rückt in greifbare Nähe. Notierungen darunter könnten weitere Kursverluste zur Folge haben. 

Disclaimer & Risikohinweis

76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge