IG: Dax startet erneut schwach – Alcoa überrascht mit Zahlen

IGDer deutsche Leitindex startet zur Wochenmitte erneut mit Verlusten. Trotz guter Vorgaben aus Asien konnten die europäischen Märkte zum morgen den schwachen US-Handel nicht gänzlich ausgleichen. Die Zweifel, den US-Haushalt früher oder später durch das Parlament billigen zu lassen, sind zwar gering, allerdings belastet der Zustand der Schwebe die Börsen. Unsicherheit ist Gift für die Märkte und so verwundert ein schwacher Handelsstart kaum. Der Dax notiert zum morgen bei ca. 8.550 Punkten und damit leicht im Minus. Mit der zuletzt schwachen Tendenz scheint die Korrekturbewegung weiterhin intakt. Kurse unter dem bisherigen Korrekturtief bei 8.510 würden die Bewegung dann wohl in tiefere Regionen bringen.

 

Gute Daten kamen derweil von dem größten Aluminiumhersteller Alcoa. Wie gewohnt eröffnet der US-Konzern die Bilanzsaison. Alcoa kann, trotz gesunkener Aluminiumpreise seinen Gewinn pro Aktie nahezu verdoppeln. Das Unternehmen gilt als Indikator für die amerikanische Konjunktur und schürt Hoffnung für eine weiter anziehende Konjunktur. Die auch in Euro gehandelte Aktie legt um mehr als 4 Prozent zu.

 

Schwung könnte im Laufe des Tages die Zahlen der hiesigen Produktion des produzierenden Gewerbes und der Inhalt des US Sitzungsprotokoll bringen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge