IG: DAX: Warnende Worte von der Fed

IGMit dem Beginn der Ferienzeit hierzulande befindet sich der DAX in einer neuerlichen Korrekturphase. Gleichzeitig hat mit dem 9. Juli statistisch betrachtet eine schwache Marktphase begonnen. Auch die derzeitig geopolitischen Konflikte und die warnenden Worte der US-amerikanischen Notenbank Fed machen es den Anlegern zurzeit nicht einfach. Bullen und Bären streiten sich weiterhin um die charttechnische Unterstützung bei rund 9.800 Punkten.

 

Im jüngsten Sitzungsprotokoll der US-Notenbank gab es keine allzu große Neuigkeiten. Die Währungshüter äußerten sich über die künftige Marschrichtung in der Geldpolitik. Demnach soll die erste Zinserhöhung nach der Krise rechtzeitig vorbereitet und kommuniziert werden. Allerdings bemängelte die Fed die zuletzt gestiegene Risikoneigung an den Finanzmärkten. Bereits seit längerem befinden sich die Volatilitätsindizes dies- und jenseits des Atlantiks auf einem sehr niedrigen Niveau.

 

Zur Stunde notiert der DAX wieder unterhalb der eingangs erwähnten Unterstützung bei etwa 9.800 Zählern, wenngleich noch nicht signifikant. Der EUR-USD und der Goldpreis zeigen sich dagegen von ihrer freundlichen Seite.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge