IG: DAX: Weitere Krise aufgetaucht

IGDie Bären sind fündig geworden. Mit der angeschlagenen Privatbank Espirito Santo wurde eine neuerliche Krise aus dem Hut gezogen. Die Sorge um das portugisische Bankensystem löste in der gestrigen Börsensitzung weltweit an den Aktienmärkten Kursturbulenzen aus. Allerdings bleibt es noch abzuwarten, inwieweit sich die Krise auf ganz Europa ausbreiten könnte.

 

Die Anleger haben hierzulande traditionell auf eine solche Krise reagiert. Deutsche Aktien wurden verkauft, Edelmetall dagegen gekauft. Charttechnisch hat der DAX einige Blessuren abbekommen. Der übergeordnete Aufwärtstrend ist allerdings intakt. Gold stand zuletzt ganz oben auf der Einkaufsliste der Investoren. Das Chartbild hat sich aufgehellt. Ein neues Kaufsignal ist jedoch noch nicht ganz in trockenen Tüchern. Infolge des jüngsten Kursrutsches an den globalen Finanzmärkten ist die Verunsicherung bei den Anlegern wieder gestiegen. Der Volatilitätsindex VDAX hat in den vergangenen Tagen wieder deutlich zugelegt.

 

Von einer nachhaltigen Erholung ist bislang auf dem Frankfurter Börsenparkett nicht allzu viel zu spüren. Der deutsche Leitindex ringt zur Stunde um den Verbleib in der Gewinnzone. An der Wall Street überwiegen dagegen die positiven Vorzeichen. Der Goldpreis gewinnt momentan weiter an Glanz. Dagegen langweilen sich die Marktteilnehmer an den Devisenmärkten. Der EUR-USD bewegt sich kaum von der Stelle.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge