IG: Dow Jones: Müde Bullen

IGDie Aktienindizes in den Vereinigten Staaten sind für die übrige Börsenwelt in der Regel richtungsweisend. Allerdings haben sich die Pendants auf dem alten Kontigent in jüngster Vergangenheit von der Entwicklung an der Wall Street abgekoppelt. Unter charttechnischen Gesichtspunkten drängt sich der Dow Jones Industrial nicht auf. Vor allem die Trenddynamik lässt zu wünschen übrig.

 

Die europäischen Indizes, wie beispielsweise DAX und MDAX, eilen von einem neuen Hoch zum anderen. Davon können die Anleger jenseits des Atlantiks zurzeit nur träumen. Die Verlaufshochs bei 15.711/15.724 Punkten vom 18. bzw. 19. September dieses Jahres konnten bislang nicht überwunden werden. Gemeinsam mit den Hochs bei 15.650/15.658 Punkten hat sich nun eine Widerstandszone etabliert, die es nachhaltig zu überschreiten gilt. Erst dann würde die technische Ampel auf Grün springen. Weitere Widerstände, die als künftige Kursziele fungieren würden, liegen dann nicht mehr vor. In diesem Fall kommt die klassische Fibonacci-Methode zum Einsatz. Unter Berücksichtigung der letzten markanten Korrekturphase von Mitte September bis Anfang Oktober errechnet sich ein Aufwärtspotenzial bis 16.350 Punkten.

 

Aktuell versucht der Dow Jones Industrial, die aus mehreren Auflagepunkten bestehende horizontale Trendlinie bei 15.385/15.415 Punkten zu bezwingen. Zurzeit liegt der US-Leitindex darüber, wenngleich noch nicht signifikant.Zwar signalisiert das Momentum eine nachlassende Trenddynamik, der Trendfolgeindikator MACD spricht für steigende Notierungen. Ziel sind zuerst die erwähnten Widerstandszonen bei 15.650/15658 bzw. 15.711/15.724 Punkten. Im Fall einer Konsolidierung dienen die steigenden gewichteten Durchschnitts der letzten 20 bzw. 200 Handelstage bei 15.283 bzw. 15.187 Punkten als Unterstützungen.


Dow Jones Tageschart vom 24. Oktober 2013

Abb.: Dow Jones-Tageschart / Quelle: IG Handelsplattform

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge