IG Group mit Rekordergebnis im ersten Halbjahr

IG: IG, ein führender Online-Broker, blickt auf ein erfolgreiches erstes Halbjahr zurück. Das Geschäftsjahr der IG Group beginnt am 1. Juni und endet am 31. Mai. So konnten der Nettoumsatz (Net Trading Revenue) im betrachteten Zeitraum um 67% auf 417 Mio. GBP erhöht werden (H1 2020: 250 Mio. GBP).

Gleichzeitig stiegen das Vorsteuerergebnis (EBT) um 129% auf 231 Mio. GBP (H1 2020: 101 Mio. GBP) sowie das Ergebnis je Aktie (EPS) um 126% auf 50,7 Pence (H1 2020: 22,4 Pence).

Das operative Geschäft der IG Group wurde insbesondere von anhaltend hohen Handelsaktivitäten bestehender Kunden sowie einem starken Wachstum des Kundenstamms getrieben. Zum Ende des ersten Halbjahres 2021 zählte die IG Group 238.600 Kunden. Das entspricht einem Wachstum von 55% (H1 2020: 154.000 Kunden).

 


 

Die Nettoumsätze in den Kernmärkten – vor allem Europa – beliefen sich im ersten Halbjahr 2021 auf 341 Mio. GBP (+62%). Im Geschäftsbereich „Significant Opportunities“ (z.B. Märkte wie Japan oder Schwellenländer, Dienstleistungen wie Spectrum) beliefen sich die Nettoumsätze auf 76 Mio. GBP (+91%).

Auch die Übernahme von tastytrade trug bereits positiv zum Ergebnis bei. Mit tastytrade erweitert IG sein US-Produktangebot um börsengehandelte Optionen und Futures sowie den Aktienhandel und erhöht damit den Umfang und die Breite der bestehenden US-Präsenz sowie die Relevanz für US-Privatkunden.

Während die Nettoumsätze aus gehebelten OTC-Geschäften insgesamt auf 389 Mio. GBP anstiegen (+64%), waren es bei börsengehandelten Derivaten 12 Mio. GBP (+56%). Der Bereich „Stock Trading and Investments“ trug mit 16 Mio. GBP (+254%) zu den Nettoumsätzen bei.

„Das Jahr 2020 hat Gesellschaft, Wirtschaft und Politik vor besondere Herausforderungen gestellt. Daher freuen wir uns, auch in diesen turbulenten Zeiten das Vertrauen vieler neuer Kunden gewonnen zu haben und für den verantwortungsvollen kurzfristigen Vermögensaufbau begeistern zu können“, so Simona Stoytchkova, Geschäftsführerin von IG Europe.

„Ich blicke mit großer Zuversicht auf das Jahr 2021 und freue mich sehr unsere neu gewonnenen Kunden nachhaltig zu halten und zu entwickeln. Wir werden in den kommenden Monaten vor allem Projekte in den Bereichen Anlegerausbildung voranbringen sowie auf technologische Verbesserungen auf unseren Plattformen und Angeboten sowie Produktinnovationen setzen. Insbesondere die Integration von tastytrade, einem disruptiven Vorreiter in den Bereichen Innovation, Technologie und Finanzbildung, komplementiert unsere globale Strategie. Ich freue mich sehr, mit der IG Gruppe gemeinsame Konzepte für unsere Kunden auszurollen.“

Disclaimer & Risikohinweis

75% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge