IG: Gute Laune schiebt DAX weiter an

IGNach einem sehr guten Start in den heutigen Handelstag konnte der DAX zuerst seine Kursgewinne weiter ausbauen. Infolgedessen konnte die Marke von 8.800 Punkten überwunden werden. Auslöser waren die zuletzt versöhnlichen Töne zwischen Demokraten und Republikanern. Im weiteren Handelsverlauf konnte das neue Jahreshoch nicht ganz verteidigt werden.

 

Nach den jüngsten Erkenntnissen zufolge könnte die Schuldenobergrenze von zurzeit 16,7 Billionen US-Dollar angehoben werden. Des Weiteren wollen beide Lager eine Einigung zur Sanierung des defizitären Haushalts erzielen. Kurstreiber war jedoch, dass ein geplantes Treffen mit dem US-Präsidenten Obama und dem Vizepräsidenten Biden verschoben wurde. Dies wurde an den weltweiten Finanzmärkten als gutes Zeichen interpretiert.

 

Eine mögliche Einigung zwischen den zerstrittenen Lagern belastete dagegen die Kurse von Gold und Euro. Das wertvolle Edelmetall sowie die europäischen Einheitswährung waren für den Fall eines Staatsbankrotts der USA als sichere Häfen auserkoren. Beide Assets mussten jedoch den Rückzug antreten. Der Euro hat seinen Vormarsch in Richtung 1,36 USD unterbrochen. Der Goldpreis verharrt weiterhin unterhalb der Marke bei 1.300 USD je Feinunze.

 

Positiv wurden auf dem Frankfurter Börsenparkett die jüngsten Konjunkturdaten aufgenommen. Das ZEW-Barometer, welches die Konjunkturerwartungen der kommenden sechs Monaten in Deutschland wiederspiegelt, konnte überraschend um 3,2-Prozentpunkte auf 52,8% zulegen. Allgemein wurde mit einer Stagnation gerechnet. Neben ökonomischen Daten standen Quartalsergebnisse jenseits des Atlantiks im Fokus. Enttäuschend waren die Ergebnisse bei Citigroup. Die US-amerikanische Großbank musste im dritten Quartal einen Gewinnrückgang ausweisen.  Dagegen konnte der US-Brause-Hersteller Coca-Cola zwischen Juli und September mehr verdienen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge