IG Market Update – 08.10.2013

IG: 08.10.2013 – 10:28 Uhr: Angesichts des festgefahrenen US-Etatstreits wächst die Unsicherheit an den Aktienmärkten. Den siebten Tag in Folge herrscht in den USA bereits partieller Verwaltungsstillstand: 800.000 Staatsangestellte befinden sich im zwangsverordneten Urlaub. Das deutsche Angstbarometer VDAX legt gleich um zehn Prozent zu und notiert auf dem höchsten Stand seit rund einem Monat. Sein amerikanisches Pendant VIX springt auf ein 4-Monatshoch (plus 19 Prozent). Demokraten und Republikaner stehen sich weiterhin unversöhnlich gegenüber und ein Kompromiss ist weiterhin  nicht in Sicht. Bis Mitte Oktober gilt es zudem, sich auf eine Erhöhung der nationalen Schuldengrenze zu einigen, ohne die den Vereinigten Staaten letztlich der Staatsbankrott drohen könnte. Nur dank einer starken Performance der Versorger Eon und RWE sowie der Deutschen Telekom hielt sich der Dax-Abschlag zum Wochenauftakt in Grenzen. Damit bleibt die US-Politik auch weiterhin das alles entscheidende Thema an den Kapitalmärkten. Angesichts der Ungewissheit über den Ausgang warten Anleger zunächst an der Seitenlinie und halten ihr Pulver trocken. Anstehende Konjunkturdaten und die heute mit den Alcoa-Zahlen beginnende US-Bilanzsaison dürften vor diesem Hintergrund an Impulspotential einbüßen. Zur Stunde notiert der Dax bei 8.590 Punkten 0,1 Prozent kaum verändert. Der Euro verliert 0,1 Prozent auf derzeit 1,3563 US-Dollar. Gold verteuert sich um 0,2 Prozent auf momentan 1.324 US-Dollar pro Unze.     

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge