IG Markets: Dax mit Auftaktverlusten – Quartalsdaten, südeuropäischen Renditen und Notenbanken im Fokus

Nach einem knapp behaupteten Handelschluss zu Wochenmitte startet der deutsche Leitindex am Donnerstag hinter roten Vorzeichen, auch wenn die Vorgaben aus Japan positiv ausfallen: der Nikkei rückte 0,9 Prozent auf 8.443 Punkte vor. Aus Deuschland gibt es wiederum positives vom heimischen Konsumklima zu berichten. Trotz Euro-Sorgen ist die Verbraucherstimmung nach wie gut. Der GfK-Konsumklima-Index für August steigt um 0,1 Punkte auf 5,9 Zähler. Nichts desto trotz dürften sich die Anleger an den Aktienmärkten vor einer Flut von Unternehmenszahlen aus alter und neuer Welt vorerst noch abwartend verhalten.

 

Zudem steht weiterhin die Rendite-Entwicklung südeuropäischer Schuldtitel im Fokus. Im Zuge der sich verschärfenden Staatsschuldenkrise in Europa hatten sich die Refinanzierungsbedingungen von Spanien und Italien zuletzt weiter zugespitzt. Vor dem Hintergrund der schwächelnden Konjunkturerholung dies- und jenseits des Atlantiks hoffen die Märkte nun auf neue geldpolitische Maßnahmen von Fed und EZB. Auf Konjunkturseite stehen vor allem Daten aus den Vereinigten Staaten im Visier: im weiteren Tagesverlauf werden die Aufträge langlebiger Wirtschaftsgüter, Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sowie anstehende Hausverkäufe publiziert.

 

Zur aktuellen Stunde notiert der Dax bei 6.377 Punkten 0,5 Prozent im Minus. Der EuroStoxx verliert 0,1 Prozent auf 2.156 Zähler. Die Europäische Gemeinschaftswährung wird 0,2 Prozent schwächer bei 1,2128 US-Dollar gehandelt. Die Unze Gold bewegt sich kaum verändert bei 1.605 US-Dollar.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge