IG Markets: Dax startet schwach – Schwache Konjunkturdaten und Zweifel wirken nach

Nach schwachen Konjunkturzahlen aus der Eurozone und den USA vom Donnerstag startet der deutsche Aktienmarkt zum Wochenausklang hinter roten Vorzeichen. Während auf beiden Seiten des Atlantiks die Rezessionssorgen wieder zunehmen, wachsen zugleich auch Zweifel hinsichtlich möglicher konjunkturstimulierender Maßnahmen seitens Fed und EZB. So hält James Bullard, der Chef der Federal Reserve von St. Louis, trotz eines zunächst positiv interpretierten FOMC-Sitzungsprotokolls, Konjunkturmaßnahmen für eher unwahrscheinlich. Die Aktienmärkte quittierten dies bereits am Vortag mit herben Abschlägen. Vor diesem Hintergrund tendiert der deutsche Leitindex auch im frühen Freitaghandel gen Süden.

 

Der Dax notiert bei derzeit 6.934 Punkten 0,2 Prozent leichter. Der EuroStoxx verliert 0,3 Prozent auf 2.422 Zähler. Die Europäische Gemeinschaftswährung gibt 0,1 Prozent auf 1,2545 US-Dollar nach. Die Unze Gold verteuert sich um 0,2 Prozent auf 1.666 US-Dollar.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge