IG: S&P 500: Angeschlagen, aber noch nicht K.O.

IG: Die Aktienkurse sind an der Wall Street gehörig unter Druck geraten. Der S&P 500 hat sich mittlerweile deutlich von den Jahreshöchstständen nach unten entfernt. Wichtige Unterstützungen wurden von den Bären überrannt. Dennoch bringen sich die Bullen für eine Gegenoffensive in Stellung. Schützenhilfe könnte dabei von der gleitenden Durchschnittslinie kommen.

 

Die Unterstützung bei 1.810/1.813 Punkten wurde ohne nennenswerten Widerstand aufgegeben. Die Verteidigungslinie bei 1.777/1.779 Punkten konnte eine Zeit lang verteidigt werden. Letztendlich war der Abgabedruck jedoch zu hoch. Auch diese Chartmarke fiel den Bären in die Hände.

 

Am gestrigen Tag (03. Februar) wurde der steigende gewichtete 200-Tage-Durchschnitt bei aktuell 1.767 Punkten unterschritten. Ein Verkaufssignal liegt jedoch noch nicht vor. Es besteht die Möglichkeit einer technischen Erholung. Der Oszillator Relative Stärke Index (RSI) signalisiert eine überverkaufte Situation. Im Juni und August des vergangenen Jahres lag eine entsprechende Übertreibung vor. In beiden Fällen ist der S&P 500 von der Glättungslinie nach oben abgeprallt. Auch im Oktober hatte der gewichtete Durchschnitt dem US-Index geholfen. Aktuell sind die amerikanischen Blue Chips ebenfalls deutlich überverkauft. Springt der S&P 500 über die steigende Glättungslinie, ist eine Gegenbewegung in Richtung der ehemaligen Unterstützung bei 1.777/1.779 Punkten möglich.

 

Kurzfristig könnte es sogar noch weiter abwärts gehen. Ein Test der unteren Trendlinie des Aufwärtstrendkanals bei momentan 1.712 Punkten kann zurzeit nicht ausgeschlossen werden. Ein Ende der Hausse würde erst vorliegen, wenn der gewichtete Durchschnitt nachhaltig nach unten dreht und der marktbreite Index signifikant unterhalb des Trendkanals liegen würde. 

 

S&P_020414

Abb.: S&P 500-Wochenchart / Quelle: IG Handelsplattform

 

Dow Jones: Wall Street in Katerstimmung

Die Bullen haben zuletzt das Börsenparkett panikartig verlassen. Unterstützungen schmolzen dahin wie Schnee in der Sonne. Doch es gibt noch Hoffnung. Die gewichtete Durchschnittslinie könnte dem in Bedrängnis geratenen Dow Jones zu Hilfe eilen. Auf die Glättungslinie war zuletzt Verlass.

 

Der Dow Jones Industrial ist in den vergangenen Handelstagen wie ein Stein gefallen. Dabei durchbrach der US-Index die Unterstützungen bei 16.122/16.138 Punkten bzw. 15.620/15.739 Punkten. Auch der steigende gewichtete 200-Tage-Durchschnitt konnte die Bären nicht aufhalten. Zuletzt wurde die horizontale Trendlinie bei 15.394/15.416 Punkten erreicht.

 

Die genannte Unterstützung könnte verteidigt werden. Der Oszillator RSI befindet sich deutlich in einer überverkauften Zone. Bereits im August/September und Oktober des vergangenen Jahres hatte der Dow Jones Industrial nach unten übertrieben. In beiden Fällen rutschten die US-Aktien unter die Glättungslinie, konnten diese jedoch wieder zurückerobern. Auch aktuell ist der Dow Jones Industrial merklich überverkauft. Nach den herben Kursverlusten ist der US-Leitindex reif für eine technische Erholung. Diese könnte bis zur ehemaligen Unterstützungszone bei 15.620/15.739 Punkten gehen.

 

Unterhalb der erwähnten Unterstützung bei 15.394/15.416 Punkten müsste mit einem möglichen Test der Unterseite des Aufwärtstrendkanals bei aktuell 15.235 Punkten gerechnet werden.

 

Dow_020414

Abb.: Dow Jones-Tageschart / Quelle: IG Handelsplattform

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge