IG: S&P 500: Bullen rüsten sich zur Gegenwehr

IG: Der letzte Handelstag der vergangenen Handelswoche ist den Anlegern jenseits des Atlantiks auf den Magen geschlagen. Auf der Kurstafel an der Wall Street waren überwiegend nur Minuszeichen zu sehen. Nachdem der S&P 500 es nicht geschafft hatte, eine Reihe aus mehreren Verlaufshochs zu überwinden, nahmen viele Marktteilnehmer dies zum Anlass, Kursgewinne zu realisieren. Dies war der Startschuss für die derzeitige Korrektur.

 

Das Ende Dezember markierte Hoch bei 1.851 Punkten konnte im weiteren Verlauf nicht überwunden werden. Nach der klassischen Dow-Theorie bedarf es aber steigende Hoch- und Tiefpunkte. Folge war nun eine längst überfällige Korrektur. Infolgedessen fiel zuerst die mittelfristige steigende Unterstützungslinie den Bären in die Hände. Anschließend musste auch die waagerechte Trendgerade bei 1.810/1.813 Punkten der Angebotsseite überlassen werden. Zudem notiert der S&P 500 zurzeit unter der steigenden gewichteten 10-Wochen-Durchschnittslinie. Die Glättungslinie wurde in der Vergangenheit mehrmals unterschritten, konnte aber immer den US-Index letztendlich nach oben ziehen.

 

Die Unterseite der ehemaligen Schiebezone bei 1.777/1.779 Punkten konnten bislang verteidigt werden. Der steigende gewichtete 40-Wochen-Durchschnitt bei aktuell 1.754 Punkten brauchte noch nicht ins Geschehen eingreifen. Erst wenn die genannte Glättungslinie sowie die untere Trendlinie des mittelfristigen Aufwärtstrendkanals bei momentan 1.740 Punkten nachhaltig unterschritten werden, droht dem S&P Ungemach.

 

Die Oberseite der Seitwärtsbewegung bei 1.810/1.813 Punkten, die steigende ehemalige Unterstützungslinie bei 1.840 Punkten und schließlich die Reihe aus mehreren Verlaufshochs bei 1.848/1.851 Punkten stellen sich den Bullen in den Weg. Oberhalb des Widerstandsbündels wäre der Weg in höhere Kursgefilden frei. Damit wäre die Konsolidierung beendet.

 

S&P_012814

Abb.: S&P 500-Wochenchart / Quelle: IG Handelsplattform

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge