IG: S&P 500: Topbildung oder nur kurze Pause?

IG: Nach einem für die US-Anleger lohnenden Börsenjahr 2013 ist der S&P 500 bislang eher verhalten in das laufende Jahr gestartet. Das Verlaufshoch, welches Ende Dezember erreicht wurde, steht den Bullen im Weg. Ist die derzeitige Lethargie nun das erste Anzeichen einer Topbildung oder nur eine kurze Pause auf dem Weg in höhere Kursgefilden?

 

Trendlose Marktphase

Wie bereits eingangs erwähnt, verhindert das genannte Verlaufshoch in Kombination mit weiteren Höchstständen bei 1.848/1.851 Punkten aktuell einen weiteren Vormarsch gen Norden. Zuvor hatte der S&P 500 eine Seitwärtsbewegung, die nach oben durch die Hochs bei 1.810/1.813 Punkten begrenzt wurde, überwunden. Diese Chartmarke dient, wie auch die Unterseite der ehemaligen Schiebezone bei 1.777/1.779 Punkten, als Unterstützung. Ein Sprung über das genannte Preisniveau bei 1.848/1.851 Punkten käme einer Initialzündung gleich. Aus der Höhe der derzeitigen Seitwärtsbewegung errechnet sich ein kurzfristiges Kursziel von 1.890 Punkten. Mittelfristig könnte die obere Trendlinie des aus dem Jahr 2009 stammenden Aufwärtstrendkanals bei momentan 2.060 Punkten angestrebt werden.

 

Topbildung nicht zu sehen

Von einer Trendumkehr ist der US-amerikanische Index noch weit entfernt. Unterhalb der Unterstützung bei 1.777/1.779 Punkten könnte erst von einer Korrektur gesprochen werden. Gefährlich würde es unterhalb des steigenden gewichteten 40-Wochen-Durchschnitts bei 1.752 Punkten und der unteren Trendkanallinie bei 1.734 Punkten werden.

 

Indikatoren halten zu Bullen

Wenn es nach den klassischen Indikatoren gehen würde, ist das beschriebene negative Szenario eher unwahrscheinlich. Der Mix aus MACD, Momentum, RSI und Williams%R weist durchweg intakte Einstiegssignale auf. Die Trendfolgeindikatoren und Oszillatoren, die auf Monatsbasis berechnet werden, signalisieren eine mittelfristige Hausse.

 

S&P_012411

Abb.: S&P 500-Wochenchart / Quelle: IG Handelsplattform

 

Nasdaq 100: Bislang nur eine Korrektur

Nach dem Höhenflug der zurückliegenden Wochen und Monate legen die Aktienmärkte dies- und jenseits des Atlantiks eine Pause ein. Angst vor einer großartigen Korrektur brauchen die Anleger nicht zu haben. Die Aufwärtstrends sind trotz der jüngsten Kursschwäche intakt. Auch beim US-amerikanischen Technologieindex Nasdaq sieht es charttechnisch unverändert gut aus.

 

Der Nasdaq 100 hatte erst kürzlich mit dem Sprung über das vorangegangene Hoch (Punkt 2) bei 3.597 Punkten ein neues Einstiegssignal generiert. Als technisches Kursziel fungiert die obere Trendlinie des seit Juni 2013 bestehenden Aufwärtstrendkanals bei aktuell 3.690 Punkten.

 

Auch wenn die derzeitige Abwärtsbewegung nicht allzu erfreulich ist, Gefahr besteht derzeit noch nicht. Erst bei einem Rutsch unter das vorangegangene Zwischentief (Punkt 3) bei 3.498 Punkten würde die Konsolidierung Fahrt aufnehmen. Ziel der Bären wäre dann die Unterseite des Trendkanals bei momentan 3.435 Punkten.

 

Nasdaq_012414

Abb.: Nasdaq 100-Tageschart / Quelle: IG Handelsplattform

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge