Jerome Powell schiebt DAX an

IG: Jerome Powell hatte in den vergangenen Tagen die Finanzmärkte beflügelt. Der US-Notenbankchef sorgte mit Äußerungen vor dem Senat und Repräsentantenhaus für freundliche Stimmung.

Am Donnerstag könnte der DAX eine kleine Pause einlegen. Vorbörslich sehen wir den deutschen Leitindex bei 12.752 Punkten, leicht unter dem Schlusskurs des Vortages. Bullen und Bären streiten sich zurzeit um die 200-Tage-Durchschnittslinie.

Termine des Tages
USA: Philadelphia-Fed-Index Juli (14:30 Uhr)

Quartalszahlen
EWU: ABB (CH), Alstom (F), Volvo (S), Unilever (NL)
D: ADVA, SAP, zooplus
USA: Microsoft, Philip Morris, Travelers Companies

Charttechnik
Gestern hatte der DAX die einfache 200-Tage-Durchschnittslinie bei aktuell 12.776 Punkten erreicht. Am Ende der Handelssitzung schloss das heimische Börsenbarometer knapp darunter. Erst wenn die Glättungslinie überwunden wird, könnte die Erholung in Richtung der oberen Begrenzung der Schiebezone bei 12.860 Zählern fortgesetzt werden. Entfernt sich der DAX von der 200-Tage-Linie gen Süden, wäre die Unterseite der erwähnten Preisspanne bei 12.660 Punkten das Ziel einer möglichen Verschnaufpause.

DAX auf Tagesbasis


Quelle: IG Handelsplattform

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge