JPY ist etwas schwächer geworden, da sich die BOJ im Patt befindet

XTB

  • Die Bank of Japan beendet ihr geldpolitisches Treffen
  • Zinsraten und Politik bleiben unverändert, dies ist nicht überraschend
  • BOJ korrigierte Ihre Wachstumsprognosen nach oben und die Inflationsprognosen nach unten

Die Bank of Japan hielt an ihrer Geldpolitik, bei ihrem Treffen im Juli, fest. Ein Ergebnis, das von den Finanzmärkten und den Ökonomen weitestgehend erwartet wurde. Die ökonomische Bewertung und Prognosen für das BIP-Wachstum wurden erhöht und die Sicht auf die Inflationsaussichten herabgestuft.
Wie beim Treffen im Juni, stimmte der Vorstand 7-2, dafür seine quantitative und qualitative Lockerung mit dem “Yield Curve Control Program” zu behalten, wobei die Zinsen unverändert bei -0,1% gehalten wurden, während sie sich verpflichteten, japanische Staatsanleihen zu kaufen, so dass 10-Jahres JGB-Renditen bei rund Null Prozent bleiben.
Obwohl keine Änderung der Geldpolitik durchgeführt wurde, hat die Bank mehrere Änderungen an ihren Wirtschaftsprognosen vorgenommen. Bei den Aussichten für das BIP geht es nun davon aus, dass es im laufenden Geschäftsjahr um 1,8% wachsen wird.

Prognosen im April gingen von 1,6% aus, wobei das Wachstum im Geschäftsjahr 2018/19 nunmehr bei 1,4% gegenüber vorherigen 1,3% prognostiziert wird. Die Prognose für das GJ 2019/20 war unverändert bei 0,7%.

Infolgedessen verbesserte es seine Einschätzung auf die heimische Wirtschaft und beschrieb sie als “mäßig wachsend”. Zuvor wurde diese als “sich einem moderaten Wachstum zuwendend” beschrieben.

Im Gegensatz dazu, trotz der Erwartungen für ein schnelleres Wirtschaftswachstum, wurde die Prognose für das Kern-CPI in den kommenden Jahren herabgestuft. Im laufenden Geschäftsjahr sieht die BOJ nun die Kerninflation, was die frischen Preise für frische Lebensmittel mit 1,1% ausschließt, unter dem Niveau von 1,4%, welches vor drei Monaten prognostiziert worden ist.

Für das Jahr 2018/19 wird erwartet, dass sie auf 1,5% ansteigen wird, zuvor lag sie bei 1,7%. 2019/20 wird eine Beschleunigung auf 1,8% erwartet. Dieser Wert lag ebenfalls unter der Prognose von 1,9%. Das Zielniveau lag bei  2%.
Angesichts dieser Prognosen schob die BOJ den erwarteten Zeitpunkt, an dem das Ziel von 2% erreicht werden soll, auf 2019/20. Bisher war das für das Geschäftsjahr 2018/19 vorgesehen. Das sollte die Erwartungen einer bevorstehenden politischen Veränderung in Japan begrenzen.

Dieser Umstand sollte den JPY belasten. Die Währung konnte in der Paarung USD/JPY zwar Gewinne verzeichnen, aber im Vergleich zu Währungen wie: AUD, EUR, CAD, sollte der Yen verlieren.
USD/JPY  bleibt im kurzfristigen Abwärtstrend. Das Paar könnte kurz vor der Bildung eines Double-Top-Muster stehen. Hierfür wäre ein Durchbruch unter die 110.00 nötig, um das langfristige bärische Szenario zu bestätigen.

Zur Zeit steigt der USD/JPY von einer geringfügigen Unterstützung bei 111,50 aus und die Korrektur könnte bis  112,50 – 112,80 laufen.
Weitere Währungs-Analysen:

 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge