Keine Überraschung: Aggressive Fed erhöht die Zinsen um weitere 75 Basispunkte

GKFXDer Dollar stieg am Mittwoch auf ein neues Zwei-Dekaden-Hoch, nachdem die US-Notenbank die Zinsen wie erwartet um weitere 75 Basispunkte angehoben hatte und weitere große Erhöhungen bei ihren kommenden Sitzungen ankündigte.

Die neuen Projektionen der Fed zeigen, dass der Leitzins bis Ende des Jahres auf 4,4% steigen wird, bevor er im Jahr 2023 einen Höchststand von 4,6% erreicht, um die unangenehm hohe Inflation einzudämmen. Zinssenkungen werden nicht vor 2024 erwartet. Der Dollar-Index erreichte mit 111,63 ein neues 20-Jahres-Hoch und lag zuletzt um 1,1% höher bei 111,42.

Der Euro, der größte Bestandteil des Dollar-Index, fiel auf ein 20-Jahres-Tief und notierte bei 0,9810 USD. Die europäische Einheitswährung notierte zuletzt bei 0,9837 USD und damit 1,3% niedriger.

 


 

ROHSTOFFE

Der Goldpreis machte seine Verluste wieder wett, nachdem der Vorsitzende der US-Notenbank, Jerome Powell, am Mittwoch die Gründe der Zentralbank für die Zinserhöhung erläutert hatte.

Der Goldpreis fiel zunächst, nachdem die Fed die Zinssätze zum dritten Mal in Folge um 75 Basispunkte erhöht hatte. Die Zentralbank deutete auch an, dass sie die Zinsen über das derzeitige Niveau hinaus weiter anheben wird.

Der Spotgoldpreis lag zuletzt um 0,9% höher bei 1.678,09 pro Unze, und die US-Gold-Futures stiegen um 0,98% auf 1.687,40 USD.

Die Ölpreise fielen am Mittwoch, nachdem die US-Notenbank eine weitere kräftige Zinserhöhung vorgenommen hatte, um die Inflation zu bekämpfen, was jedoch auch die Wirtschaftstätigkeit beeinträchtigen könnte.

Die Fed hob ihren Zielzinssatz um einen dreiviertel Prozentpunkt auf eine Spanne von 3,00 bis 3,25% an und kündigte weitere große Erhöhungen an. Risikoanlagen wie Aktien und Öl fielen, während der Dollar anstieg.

Brent-Futures fielen um 54 Cent bzw. 0,6% auf 90,08 USD pro Barrel, während US-Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) um 71 Cent bzw. 0,9% auf 83,23 USD sank.

 


 

AKTIEN

Die US-Notenbank Federal Reserve hat am Mittwoch ihren Zielzinssatz um einen dreiviertel Prozentpunkt auf eine Spanne von 3,00% bis 3,25% angehoben und signalisierte in ihren neuen Projektionen, die einen Anstieg ihres Leitzinses auf 4,40% bis zum Ende dieses Jahres und einen Höchststand von 4,60% im Jahr 2023 vorsehen, um die anhaltend starke Inflation zu bekämpfen, weitere große Erhöhungen.

Die vierteljährlichen Wirtschaftsprognosen der US-Zentralbank zeigen unterdessen, dass sich die Wirtschaft im Jahr 2022 mit einem Wachstum von 0,2% zum Jahresende auf 1,2% im Jahr 2023 verlangsamt, was deutlich unter dem Potenzial der Wirtschaft liegt. Die Arbeitslosenquote wird voraussichtlich auf 3,8% in diesem Jahr und 4,4% im Jahr 2023 steigen. Die Inflation dürfte sich 2025 langsam dem Ziel der Fed von 2 % annähern.

Der S&P 500 (.SPX) drehte kurzzeitig nach unten und lag dann 10,82 Punkte oder 0,28% höher bei 3.866,75.

Die Rendite der 2-jährigen Treasury-Note überstieg 4,1%, nachdem die Federal Reserve die Zinssätze um weitere 0,75 Prozentpunkte erhöht hatte, und stieg auf den höchsten Stand seit 2007.

Die geldpolitisch sensible 2-jährige Treasury-Note stieg um 15 Basispunkte auf 4,113% und erreichte damit ein Niveau, das seit Oktober 2007, als sie einen Höchststand von 4,138% erreichte, nicht mehr erreicht wurde. Die Rendite der 10-jährigen Benchmark-Schatzanweisung stieg derweil auf 3,64% und damit auf den höchsten Stand seit Februar 2011.

Die deutliche Umkehrung, bei der die kurzfristigen Zinsen höher sind als die langfristigen, deutet nach Ansicht einiger Anleger auf das Risiko einer Rezession hin.

Renditen und Preise bewegen sich in entgegengesetzte Richtungen, und 1 Basispunkt entspricht 0,01%.

 

ANALYSE

“Neue Zyklustiefs und eine – bisher – schwache Erholung, die sich abmüht, die Mitte der 1,13er-Marke wieder zu erreichen, lassen das Pfund kurzfristig anfällig für weitere Verluste erscheinen.”

“Wir sehen Widerstände bei 1,1350/75 und 1,1450/60.”

“Unterstützung liegt bei 1,1300/10, dann die großen Zahlen darunter.”

“Ausländische Anleger haben sich in den letzten Monaten aus Gilts zurückgezogen und benötigen möglicherweise attraktivere Renditen, bevor sie zurückkehren.”

 

CHART

Technischer Ausblick: Short-Position unter 163,41. Ziel 162,52.

Umgekehrt: Ausbruch über 163,41, um 163,79 zu eröffnen.

Kommentare: Das Paar bricht unter die Unterstützung.

 

GBP/JPY; Quelle: Trading Central

GBP/JPY; Quelle: Trading Central

Disclaimer & Risikohinweis

78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere Trading News Weitere Trading News