Krise der Wirtschaft? Oder Krise der Wahrnehmung?

XTB: „Hurra, Deutschland ist wieder die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt, noch vor Japan“, so könnte eine positive Wirtschaftsnachricht dieser Tage sein.

Auf der anderen Seite hören und spüren wir überall, wo es in Sachen Wirtschaft eben nicht rund läuft in Deutschland.

Arbeitskräftemangel, für 2023 ein Minus im Bruttoinlandsprodukt BIP und weiterhin hohe Inflation …

Was stimmt also? Ist die Lage vielleicht viel besser als wir alle meinen?

 

Das Glas ist häufig halbleer

Dem deutschen Naturell entspricht es, Hürden als höher wahrzunehmen, als sie sind, und die Möglichkeiten, sie zu überspringen, kleiner zu reden, als es der Wirklichkeit entspricht.

Mit anderen Worten: Das Glas ist häufiger halbleer als halbvoll. Oftmals möchte man den Deutschen zurufen: Seht die Dinge einfach mal etwas optimistischer.

Natürlich fällt dieser Appell gerade im ökonomischen Kontext angesichts einer Fülle an Zahlen, die eher Nachdenklichkeit erzeugen denn Euphorie, schwer.

Mit jeder vermeintlich guten Nachricht ist wieder ein Nackenschlag verbunden.

Auf die Meldung, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Deutschland 2024 nach Einschätzung der Wirtschaftsweisen immerhin ein Plus von 0,7 Prozent verzeichnen dürfte (nach minus 0,4 im laufenden Jahr), musste man sich vergegenwärtigen, dass die Bundesregierung vor nicht einem Monat für das kommende Jahr noch eine Wirtschaftsleistung in doppelter Höhe in Aussicht gestellt hatte.

Und auch nachdem die Nachricht die Runde machte, Deutschland hätte Japan im weltweiten Vergleich der Volkswirtschaften überholt und von Rang drei des Rankings des Internationalen Währungsfonds (IWF) verdrängt, musste man schnurstracks relativieren: Der Wechsel in der Reihenfolge ist nicht unbedingt einer Leistungssteigerung der deutschen Wirtschaft, sondern vielmehr dem Umstand geschuldet, dass der Yen aufgrund der lockeren Geldpolitik der Bank of Japan gegenüber dem US-Dollar abgewertet hat – und das Ranking des Internationalen Währungsfonds beruht nun eben einmal auf Dollar-Berechnungen.

So fällt es aber natürlich schwer, für mehr Optimismus zu plädieren.

 

Potenzial in Künstlicher Intelligenz und Zuwanderung von Fachkräften

Nun ist es aber dennoch nicht angebracht, ins Gegenteil zu verfallen und die hiesige Wirtschaft gänzlich abzuschreiben.

So bieten sich Deutschland durchaus Chancen: Im Bereich Künstliche Intelligenz etwa, einem der zukunftsträchtigsten Bereiche der Industrie, haben wir zwar noch enormen Nachholbedarf – aber dadurch auch enorm hohes Nachholpotenzial.

Gleiches gilt für die Zuwanderung qualifizierter Fachkräfte: Lenkt Deutschland seine Ambitionen in diesen Bereichen in die richtigen Bahnen, kann es gleich mehrere seiner Herausforderungen bewerkstelligen.

Auch wenn sich das bislang nicht – oder zumindest noch nicht sehr konkret – in Zahlen ausdrücken lässt.

 

Steigende Konjunkturerwartungen und stabilisierte Lage in Deutschland

Damit nicht der Eindruck entsteht, außer KI-Fantasie und Fachkräfte-Hoffnungen gäbe es keinen Grund für Optimismus, hier noch ein kleiner mit Zahlen unterlegte Silberstreif am Horizont: Die Konjunkturerwartungen des Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) für Deutschland sind in der aktuellen Umfrage vom Oktober 2023 deutlich gestiegen.

Mit minus 1,1 Punkten liegt der ZEW-Indikator 10,3 Punkte signifikant über dem September-Wert. Darüber hinaus hat sich die Einschätzung der wirtschaftlichen Lage in Deutschland stabilisiert.

Der entsprechende Indikator sinkt leicht um 0,5 Punkte und liegt aktuell bei minus 79,9 Punkten.

 

Deutschland im globalen Kontext betrachten

Bekanntermaßen wird die Wirtschaft zu mindestens 50 Prozent von der Psychologie bestimmt.

Dabei gibt es einen Haken: Viele von uns vergleichen Deutschland 2023 mit dem Deutschland von vor fünf oder zehn Jahren, als die Bahn eben weitaus pünktlicher fuhr, die Inflationsrate deutlich unter 2% lag und Lieferketten und vieles mehr noch weitaus zuverlässiger funktionierten.

Damit verglichen haben wir enormen Verbesserungsbedarf. Vergleichen wir uns aber mit anderen Ländern, stehen wir nach wie vor viel besser da, als man meinen könnte.

Der Maßstab, der Vergleich ist eben immer relevant.

 

Deutscher Aktienmarkt widersteht globalen Herausforderungen

Apropos Vergleich: Wirft man einen Blick auf den Aktienmarkt, lässt sich dort auch keine Spur von Resignation feststellen.

Gegenüber dem Dow Jones, dem Leitindex der USA, deren Konjunktur bekanntlich aktuell von vielen Seiten besser beurteilt wird als die des vermeintlichen europäischen Patienten Deutschland, hat der deutsche Aktienindex DAX in den vergangenen Jahren nicht einen Prozentpunkt verloren – und auf Jahressicht steht der DAX sogar besser da.

Seine Durchschnittsrendite liegt seit den 90er-Jahren bei knapp 7,7 % – und aktuell bewegt sie sich trotz jüngster Kursverluste bei mehr als 10 %.

Es gibt sie also noch, die guten Nachrichten. Mitunter ist die Suche danach nur etwas mühsamer.

Diese lohnt sich aber, damit das Glas auch wieder einmal halbvoll erscheint. Wenn man es denn halbvoll möchte.

 

 

Themen im Artikel

Infos über XTB

  • Online Broker
  • Daytrade Broker
  • Forex Broker
  • CFD Broker
  • Krypto Broker
XTB:

Das Handelsangebot von XTB umfasst eine Produktpalette von über 2.300 CFDs auf Aktien, ETFs, Aktienindizes, Rohstoffe, Devisen und Kryptowährungen. Zudem können bei XTB 3.500 echte Aktien und 400 ETFs der 16 größten Börsenplätze weltweit ab 10 Euro Mindestordervolumen ohne Kommission (bei mona...

Disclaimer & Risikohinweis

76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

XTB S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Joachimsthaler Straße 10 in 10719 Berlin, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. XTB S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

XTB News

Weitere Trading News