Kryptowährungen: HitBTC der nächste Skandal?

IG: Die Ruhe vor dem Sturm? – Der Bitcoin und Co. konnten sich zuletzt wieder erholen. Die Erholung steht allerdings auf wackeligen Füßen. Privatanleger strömen in Mengen in den Kryptowährungsmarkt und vernachlässigen die weiterhin erheblichen Risiken.

Abgesehen von der hohen Volatilität, die den Kryptowährungsmarkt bekanntgemacht hat, schlummern noch viel ernstere Risiken bzw. Ungewissheiten  im Kryptohandel.

Eine davon sind die nicht regulierten Kryptobörsen für mich eher „Wechselstuben“. Niemand garantiert das die gegenwärtigen Traumgewinne, die bisher noch nicht realisiert worden, am Ende auch ausgezahlt werden können. Frei nach dem Motto: Aus der Traum.

Viele Privatanleger die sich nicht mit der Blockchain auskennen, wissen öfter Mals gar nicht welche weitere Risiken sie außer dem Kursrisiko mit in ihr Portfolio nehmen.

Wer seine Kryptoassets sichern möchte, sollte statt auf den Kryptobörsen die Token zu horten, lieber auf eine Cold-Storage zurückgreifen.

 


 

Kryptobörse HitBTC

In den vergangenen Tagen wird vermehrt in Social-Media und Reddit-Foren von erheblichen Beeinträchtigungen auf der Kryptobörse HitBTC gesprochen.

HitBitc eine mittelgroße Exchange existierte bereits bei ersten Hype 2017/18.

Viele zeigen ihr Unmut, weil sie keine Token wie z.B. den Dogecoin aus der Börse abziehen können. Das zeigt mal wieder das eine Regulierung der Wechselstuben dringend nötig ist, um den Anlegerschutz auch auf Kryptowährungen auszuweiten. Ansonsten drohen noch viele Träume zu platzen in den kommenden Jahren.

Sollte HitBTC für die Probleme nicht rasch Abhilfe schaffen, droht der nächste Skandal ans Licht zu kommen und könnte für Panik im gesamten Kryptowährungsmarkt sorgen.

Hackerangriffe, dubiöse Machenschaften von Kryptobörsen gab ist allzu viel Beispiele bereits in der Vergangenheit.

Disclaimer & Risikohinweis

71% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge