Lage beim DAX entspannt sich – Traditionelle Gold-Käufer haben andere Sorgen

CMC Markets: Entspannung ist heute am deutschen Aktienmarkt angesagt. Auch nach dem Kursrutsch von gestern ist der Deutsche Aktienindex aus technischer Sicht mittelfristig noch als neutral einzustufen. Bricht er allerdings die Unterstützungszone bei 12.100 bis 12.000 Punkten, sieht es düster aus. Ansonsten kann er sich in den nächsten Wochen wieder an die obere Begrenzung der Seitwärtsspanne herantasten. Diese liegt zwischen 12.600 und 12.700 Punkten. Erst außerhalb dieser Grenzen ist mit einer neuen Trendaufnahme zu rechnen.

Die türkische Regierung ist bemüht, die entfachten Feuer auszutreten und etwas zu tun, um das Vertrauen der Investoren zurückzugewinnen. Das hilft, auch weil es Leerverkäufer aus ihren Wetten gegen die Lira treibt. Wirtschaftlich wird es noch ein langer Weg bis zur Lösung der Probleme. Das gleiche gilt für China. Die Volksrepublik hat ihre Schuldenquote binnen zehn Jahren von 141 auf 300 Prozent erhöht. Echte Entspannung wird es auch da nicht geben. Solange US-Zinsen und Dollar steigen, hält der Druck auf die Schwellenländer an.

Dass die Krisenwährung Gold ausgerechnet jetzt stark fällt, ist verständlich. Immerhin brauchen die traditionellen Goldkäufer wie die russische oder chinesische Zentralbank das Geld gerade dringend, um ihre Währungen zu stützen, statt Gold zu kaufen.

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge