Marktkommentar: Aktienmärkte bleiben volatil

XTB: An der Wall Street waren am Dienstag an breiter Front Verluste zu beobachten, da US-Präsident Donald Trump den Druck erhöht, um mit China einen Deal zum Abschluss zu bringen. Bei allen drei großen US-Aktienindizes (S&P 500, Dow Jones und Nasdaq) beschleunigten sich die Abwärtsbewegungen, wobei die Käuferseite Richtung Ende der Handelssitzung zumindest etwas Schadensbegrenzung betreiben konnte. Der marktbreite S&P 500 erreichte mit seinem Tagestief kurzzeitig den tiefsten Kursstand seit Anfang April, prallte dann im D1-Chart an der 50-Tage-Linie (EMA) ab und die Futures notieren heute früh etwas unterhalb der 2.900 Punkte-Marke.

Ob es sich bei den aktuellen Rückgängen nur um eine korrektive Bewegung in der weiterhin intakten Rallye von 2019 handelt oder dies möglicherweise der Beginn einer Korrektur ist, könnte sich bereits diese Woche zeigen. “Es ist jedoch schwer vorstellbar, dass die beiden Parteien (USA und China) ihre Meinungsverschiedenheiten in Gesprächsrunden an nur zwei Tagen lösen.

Die Märkte müssen möglicherweise wieder mit der Preisgestaltung im Handelskonflikt als langfristigem Faktor beginnen”, sagte Masahiro Ichikawa, Senior Strategist bei Sumitomo Mitsui DS Asset Management.

 


 

Die Eskalation im Handelsstreit und die damit verbundenen Wachstumsrisiken lenken die Aufmerksamkeit wieder auf die „sicheren Häfen“, wobei Gold heute früh auf 1.287,70 USD steigt, dem höchsten Niveau seit Ende April. Die UBS argumentiert allerdings, dass das Aufwärtspotenzial für den USD wahrscheinlich als „Gegenwind“ agieren könnte. Der Fortschritt der Verhandlungsgespräche (Donnerstag und Freitag) könnten darüber entscheiden, ob das Edelmetall künftig wieder nachhaltig über der psychologisch wichtigen 1.300 USD-Marke notiert oder ein erneuter Besuch in Richtung der Unterstützung um den 1.266 USD-Bereich bevorsteht.

Andererseits profitierten Staatsanleihen sowie die japanische Währung deutlich stärker von der allgemeinen Risikoaversion.

Der USDJPY konnte sich nach einer mehrtägigen Konsolidierung in der zweiten Aprilhälfte von der wichtigen Widerstandszone um die 112 lösen. Im heutigen frühen Handel wurde das Paar sogar kurzzeitig wieder unterhalb der 110 gehandelt, der tiefste Stand seit Ende März.

Der Vizepräsident der Fed, Richard Clarida, drängte gestern gegen die derzeitigen Marktspekulationen hinsichtlich einer Zinssenkung. Ein solcher Zinsschritt könnte notwendig sein, um die schwächelnde Inflation wiederzubeleben. Clarida sieht hier jedoch kein Handlungsbedarf und geht aufgrund des guten Zustands der US-Konjunktur von einem vorübergehenden Rückgang aus. Der EURUSD schloss am Dienstag flach und heute Morgen versuchen die EUR-Bullen das Paar immer noch über den ersten Widerstand um die 1,12er-Marke zu bringen.

 


 

Der DE30 verlor gestern deutlich mehr als 2% an Wert und konnte seine Abwärtsbewegung an der Unterstützungszone bei 12.050 Punkten stoppen. Seitdem stößt der Markt wieder auf mehr Käuferinteresse und zum Zeitpunkt des Schreibens wird die erste Hürde in Form des Montagstiefs bei 12.150 Punkten getestet.

Der heutige Handelstag könnte uns bereits mehr Informationen liefern, um zu beurteilen, ob es sich um eine Korrektur in der Abwärtsbewegung oder ein höheres Hoch im Anfang des Jahres begonnenen Aufwärtstrend handelt.

 

 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge