Marktkommentar: Demokraten “beschämt” nach Trump-Auftritt

XTB: Der Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Paul Ryan äußerte sich wie folgt: “Der Präsident muss anerkennen, dass Russland nicht unser Verbündeter ist”. Über das Wochenende sorgten nämlich die Ermittlungen wegen Einmischung in den US-Wahlkampf für Aufmerksamkeit. Insgesamt 12 russische Geheimdienstler wurden beschuldigt, sich 2016 in Computer der Demokraten gehackt zu haben.

In den Augen der Amerikaner hat der US-Präsident Schwäche gezeigt. Über Twitter verteidigte er sich aber mit denWorten “wie ich heute und viele Male zuvor gesagt habe: Ich habe großes Vertrauen in meine Geheimdienstleute.” Für den heutigen Dienstag (20:00 Uhr) ist bereits ein Treffen mit Kongressmitgliedern geplant.

Der DE30 konnte gestern zwar kleinere Gewinne realisieren, von einer Wiederaufnahme des langfristigen Aufwärtstrends kann allerdings nicht die Rede sein. Zum Zeitpunkt des Schreibens notiert der Leitindex bei 12.539 Punkten, das entspricht einem leichten Verlust von 0,22% im frühen Handel. Ein Ausbruch aus der Mini-Konsolidierung (zwischen 12.430 und 12.630 Punkten) könnte den Weg in Richtung 200-Tage-Linie ebnen oder eine neue Verkaufswelle auslösen.

Derzeit ist die Richtung aber alles andere als klar. Das Verhalten an den genannten kritischen Bereichen wird daher ausschlaggebend sein.

Der EURUSD kann bereits in den ersten Handelsstunden an die gestrige Aufwärtsdynamik anknüpfen und bewegt sich aktuell auf einem Niveau von 1,1730. Technisch gesehen spricht also einiges für einen weiteren Kursanstieg. Übergeordnetes Kursziel wäre die Oberseite der jüngsten Konsolidierung bei 1,1850. Eine kurzfristige Abwärtstrendlinie ausgehend von den letzten beiden Hochs (siehe D1-Chart) bei 1,1770 könnte jedoch bereits das Aufwärtspotenzial begrenzen.

Mit dem Update zur US-Industrieproduktion (15:45 Uhr) und die halbjährliche Anhörung vor dem Bankenausschuss des Senats (16:00 Uhr) könnte es jedoch entscheidende Impulse geben.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge