Merck: Dank Übernahme noch stärker bei Bioprocessing?

  • Stärkt das Portfolio von Merck an Einweglösungen für Chromatografieanwendungen
  • Beschleunigt die Herstellung von monoklonalen Antikörpern (mAKs) und Impfstoffen im Angebot von Merck


Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute den Abschluss einer Vereinbarung zur Akquisition von Natrix Separations bekannt gegeben. Das Unternehmen mit Sitz in Ontario, Kanada, vertreibt Hydrogelmembran-Produkte für Einweg-Chromatografie-Einheiten. Der Abschluss der Transaktion wird für das 3. Quartal 2017 erwartet. Finanzielle Einzelheiten der Vereinbarung wurden nicht mitgeteilt.

 

Natrix
Natrix ist bekannt für seine einzigartige, hochleistungsfähige Technologieplattform im Einweg-Format zur Beseitigung von Verunreinigungen – eine ideale Ergänzung zu Aufreinigungsverfahren der nächsten Generation. Die Akquisition steht im Einklang mit den Bestrebungen von Merck, das Bioprocessing der nächsten Generation voranzubringen und dadurch seinen Kunden schnellere und effizientere Technologien zur Verfügung zu stellen.

"Dank der Technologieplattform von Natrix und den sich daraus ergebenden Entwicklungsoptionen und –kompetenzen im Bereich der Einweg-Chromatografie-Einheiten mit hoher Flussrate werden wir in der Lage sein, die Herstellung von MAKs und Impfstoffen zu beschleunigen", sagte Udit Batra, Mitglied der Geschäftsleitung von Merck und Leiter des Unternehmensbereichs Life Science.

 

"Diese Akquisition bietet enormes Potenzial für weiteres Wachstum und Fortschritte beim Bioprocessing der nächsten Generation – ein Bereich, der für unsere Kunden immer wichtiger wird."

 

Next-Generation Processing
Unter Bioprocessing der nächsten Generation (Next-Generation Processing) versteht man alle Technologien, Verbrauchsmaterialien und Einheiten, die das bestehende Herstellungsmuster für monoklonale Antikörper durch Intensivierung des Betriebs einer Einheit, Kombination von Prozessabläufen oder vollkontinuierliches Verfahren verändern.

 

Hersteller von Biopharmazeutika setzen immer mehr auf Bioprocessing der nächsten Generation, da dies zahlreiche Vorteile bietet, wie eine erhöhte Anlagenproduktivität und -flexibilität, Kosteneffizienz und ein vermindertes Risiko. Es wird erwartet, dass sich der Marktanteil für solche neuartigen Bioprozessverfahren von 2020 bis 2025 verdreifacht.

Das Angebot von Natrix umfasst sowohl Anionen- als auch Kationenaustauschermembranen. Darüber hinaus entwickelt Natrix weitere Produkte, die einen biologischen Aufreinigungsprozess in großem Maßstab ermöglichen, der vollständig auf Einweglösungen basiert.

 

Forschung vorantreiben
„Unter dem Dach von Merck bietet sich uns die Möglichkeit, mit den klügsten Köpfen unserer Branche zusammenzuarbeiten, um die großartige Arbeit unserer Forscher voranzubringen“, sagte John Chickosky, CEO von Natrix Separations. „Ich freue mich sehr, Teil eines größeren Ganzen zu werden und bin gespannt auf die positiven Ergebnisse unserer Zusammenarbeit in Form der Fortschritte, die wir für unsere Kunden und Fachexperten weltweit erzielen werden.“

 

 

Weitere Meldungen:

Deutsche Post investiert 70 Mio. Euro in Asien

STADA: Jetzt beginnt die eigentliche Übernahme!

IBM und SAP entwickeln gemeinsame Branchenlösung

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge