Morgenticker am 01.12.2023: Asien im Minus, Gold und Kryptos legen zu

XTB: Die Sitzung im asiatisch-pazifischen Raum verläuft mit mäßiger Stimmung. Die Indizes werden überwiegend mit einem leichten Rückgang notiert. Der koreanische KOSPI-Index verliert mit einem Minus von 1,20% am meisten. Die chinesischen Indizes geben um 0,40-0,70% nach, und der japanische Nikkei225 fällt ebenfalls um 0,20%. Unterdessen verzeichnet der indische Nifty 50 einen bescheidenen Zuwachs von 0,70 %, und der australische SP ASX 200 um 0,30 % steigt.

– In der ersten Tageshälfte sind die Bewegungen auf dem Devisenmarkt begrenzt. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung gibt der US-Dollar jedoch nach den gestrigen Kursgewinnen wieder nach und bleibt eine der schwächsten G10-Währungen. Das Währungspaar Euro gegen US-Dollar (EURUSD) steigt um 0,15% auf 1,0908.

– Heute stehen zahlreiche endgültige Einkaufsmanager-Berichte (PMI) für November an. Diese PMI-Daten wurden bereits veröffentlicht:

– China, Caixin Manufacturing PMI: Vermeldet mit 50,7 (Prognose 49,6, vorher 49,5)Südkorea, PMI für das verarbeitende Gewerbe: Vermeldet mit 50 (vorher 49,8) Japan, Jibun PMI für das verarbeitende Gewerbe: Vermeldet mit 48,3 (Prognose 48,1, vorher 48,1) Australien, PMI des verarbeitenden Gewerbes: Vermeldet mit 47,7 (vorher 47,7)

– Die japanische Arbeitslosenquote wurde vermeldet mit 2,5% (Prognose 2,6%, vorher 2,6%).

– Das israelische Militär erklärte heute, dass man die Kämpfe mit der Hamas im Gazastreifen wieder aufgenommen hat, und beschuldigte die palästinensische Gruppe, die Waffenstillstandsbedingungen zu verletzen und israelisches Gebiet zu beschießen. Trotz einer hart erarbeiteten Unterbrechung der Kämpfe hat Israel nun angekündigt, den Beschuss wieder aufzunehmen, falls die militante Palästinensergruppe nicht bereit ist, weitere Geiseln freizulassen.

– Goldman Sachs hat seine Prognosen für die Zinsaussichten der Europäische Zentralbank revidiert und rechnet jetzt mit einer
Zinssenkung im zweiten Quartal des nächsten Jahres. Zuvor hatte die Bank eine Senkung der EZB-Zinsen im dritten Quartal vorausgesagt.

 

 

– Die Edelmetalle steigen weiter an. Gold steigt um 0,30 % und kehrt auf den Stand von 2.041 US-Dollar pro Unze zurück. Silber verzeichnet unterdessen einen bescheidenen Anstieg von 0,10 % auf 25,26 US-Dollar.

– Bei den Kryptowährungen ist in der ersten Tageshälfte ein deutlicher Aufschwung zu beobachten. Der Bitcoin steigt um 1,10% und kehrt auf den Stand von 38.100 US-Dollar zurück. Aus charttechnischer Sicht ist zu erwähnen: Der Bitcoin versucht die obere Grenze des aktuellen Konsolidierungskanals bei 38.000 Dollar zu durchbrechen. Der Anstieg wird durch die Hoffnung auf eine möglicherweise bevorstehende Genehmigung der ETF-Anträge (börsengehandelter Fonds) durch die US-Börsenaufsicht SEC angeheizt. Das nächste Zeitfenster für die Annahme weiterer Anträge wird für Anfang Januar erwartet.

– Interessanterweise gibt es größere Zuwächse bei Ethereum, das um 2,0% auf 2.095 US-Dollar ansteigt. Die Einreichung eines weiteren Antrags für einen Ethereum-Spot-ETF durch Fidelity scheint den Krypto-Anlegern Hoffnung zu machen. Der neue Antrag von Fidelity bedeutet den offiziellen Beginn der Verifizierungsphase durch die SEC, die bis zu 240 Tage dauern kann.

 

Börsenausblick 01.12.2023; Quelle: xStation von XTB

Börsenausblick 01.12.2023; Quelle: xStation von XTB

 

Themen im Artikel

Infos über XTB

  • Online Broker
  • Daytrade Broker
  • Forex Broker
  • CFD Broker
  • Krypto Broker
XTB:

Das Handelsangebot von XTB umfasst eine Produktpalette von über 2.200 CFDs auf Aktien, ETFs, Aktienindizes, Rohstoffe, Devisen und Kryptowährungen. Zudem können bei XTB über 3.200 echte Aktien und über 350 ETFs der 16 größten Börsenplätze weltweit ab 10 Euro Mindestordervolumen ohne Kommission...

Disclaimer & Risikohinweis

76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

XTB S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Joachimsthaler Straße 10 in 10719 Berlin, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. XTB S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

XTB News

Weitere Trading News