Morgenticker am 15.11.2023: USA, Asien und Europa im Plus, Öl und Gold legen zu

XTB: Der US-Leitindex S&P 500 stieg gestern insgesamt um 1,91 %, der Dow Jones um 1,43 %, der Nasdaq 100 um 2,13 %. Die Aussicht auf sinkende Zinsen beflügelte die Aktienkurse deutlich. Auch der Dax konnte profitieren mit +1,76 % zum gestrigen Handelsschluss. Der französische CAC40 gewann 1,4 %, der britische FTSE 100 legte um 0,2 % zu. Die europäischen Index-Futures deuten heute früh auf eine höhere Eröffnung der Sitzung hin, wobei der britische FTSE um 0,4 % zulegt, während die
DAX-Kontrakte um 0,2 % steigen.

Die gestrigen euphorischen Gewinne an der Wall Street unterstützten die Bullen in der asiatischen Sitzung, in der die Referenz-Indizes in Japan, Südkorea und China, wo heute mehrere wichtige makroökonomische Daten veröffentlicht wurden, stark zulegten. Der koreanische KOSPI stieg um fast 2 %, der japanische Topix legte um 1,1 % zu, und der japanische Nikkei verzeichnete einen Zuwachs von mehr als 2,5 % und übertraf damit die gestrige Rallye des Nasdaq 100-Index.

 

Indizes steigen stark nach CPI 15.11.2023; Quelle: xStation von XTB

Indizes steigen stark nach CPI 15.11.2023; Quelle: xStation von XTB

 

Der chinesische Hang Seng Index verzeichnete einen Anstieg von fast 3,2% als Reaktion auf eine allgemeine Verbesserung der Risikostimmung, die Aussicht auf zusätzliche Konjunkturhilfen (Bloomberg berichtete gestern) und vor allem auf die Veröffentlichung wichtiger makroökonomischer Daten aus der chinesischen Wirtschaft, wo die Einzelhandelsumsätze höher ausfielen als erwartet.

  • Die chinesische Industrieproduktion stieg um 4,6% gegenüber den Prognosen von 4,5%.
  • Die Investitionen in den Ballungsräumen in China stiegen um 2,9 % und lagen damit unter den Prognosen von 3,1 % und dem vorherigen Wert von 3,1 %.
  • Die Arbeitslosenquote lag bei 5 % und entsprach damit den Erwartungen und dem vorangegangenen Wert, aber die
  • Einzelhandelsumsätze stiegen um 7,6 % gegenüber den Schätzungen von 7 % und dem vorangegangenen Wert von 5,5 %, was auf einen höheren Verbrauch und eine höhere Nachfrage in der Wirtschaft hindeutet.

 

 

Der australische Lohnindex stieg im Jahresvergleich um 4 % gegenüber 3,9 % (Prognose) und 3,6 % (vorher). Auf vierteljährlicher Basis entsprach das Wachstum mit 1,3% gegenüber 0,8% zuvor den Erwartungen. Der australische Dollar legte zu, und das Währungspaar Australischer Dollar gegen US-Dollar (AUDUSD) setzt seinen Aufwärtstrend nach der
Veröffentlichung der Daten fort.

Bei den großen Unternehmen führte Tesla die gestrigen Kursgewinne an, und Nvidia verzeichnete den zehnten Kursanstieg in Folge. Der regionale Bankenindex stieg um fast 6 %, und der Referezindex für kleinere US-Aktien Russell 2000 legte um mehr als 5 % zu.

Die Aussicht auf das Ende des Konjunkturzyklus setzt den US-Dollar unter Druck. Die Rendite fünfjähriger US-Staatsanleihen fiel gestern um 0,24 % auf 4,42 %.

Das Währungspaar Euro gegen US-Dollar (EURUSD) wird heute unverändert bei 1,087 gehandelt, und der Währungskorb Dollar Index (USDIDX-Dollar-Index) nähert sich der 104-Punkte-Marke und legt um 0,06 % zu.

Rohölpreise der Sorten WTI und Brent werden um 0,6 % höher gehandelt, während die Erdgas-Kontrakte NATGAS in den USA leicht um 0,7 % fallen.

Ein schwächerer US-Dollar hat die Edelmetallpreise gestützt. Gold legt um 0,3 % zu und wird bei 1.970 Dollar pro Unze gehandelt. Palladium legt um mehr als 2,2 % zu, und Silber steigt um 0,7 %. Eine Erholung der chinesischen Aktienindizes dürfte auch die Stimmung auf dem Industriemetallmarkt verbessern.

Die Stimmung am Kryptowährungsmarkt hat sich trotz eines Rückgangs der Dollarstärke und einer Erholung am Aktienmarkt abgeschwächt. Bitcoin wird in der Nähe von 35.500 Dollar gehandelt und konnte nach der Veröffentlichung der US-Inflationsdaten nicht wieder zulegen. Ethereum fiel unter die wichtige psychologische Unterstützung von 2.000 Dollar
zurück.

 

 

 

Themen im Artikel

Infos über XTB

  • Online Broker
  • Daytrade Broker
  • Forex Broker
  • CFD Broker
  • Krypto Broker
XTB:

Das Handelsangebot von XTB umfasst eine Produktpalette von über 2.200 CFDs auf Aktien, ETFs, Aktienindizes, Rohstoffe, Devisen und Kryptowährungen. Zudem können bei XTB über 3.200 echte Aktien und über 350 ETFs der 16 größten Börsenplätze weltweit ab 10 Euro Mindestordervolumen ohne Kommission...

Disclaimer & Risikohinweis

76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

XTB S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Joachimsthaler Straße 10 in 10719 Berlin, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. XTB S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

XTB News

Weitere Trading News