Nasdaq 100: 50,0%-Fibonacci-Level im Fokus

IG: Der Sprung über das 38,2%-Retracement bei 6.792 Punkten vor gut zwei Wochen hatte sich als Bullenfalle herausgestellt. Anschließend ging es schnell und deutlich abwärts. Erst die steigende einfache 200-Tage-Durchschnittslinie konnte dem Treiben der Bären ein Ende bereiten.

Allerdings stellen sich dem Nasdaq 100 im Tageschart drei Widerstände in den Weg. Dies sind die 50-Tage-Glättungslinie bei aktuell 6.735 Zählern, der seit März intakte Abwärtstrend bei 6.751 Punkten und das bereits erwähnte 38,2%-Fibonacci-Niveau. An diesen Hürden war die US-Technologiebörse vor wenigen Tagen gescheitert.

Im Augenblick steht das 50,0%-Retracement bei 6.674 Punkten im Fokus der technisch orientierten Anleger. Darunter müsste mit einem neuerlichen Test des 61,8%-Fibonacci-Levels bei 6.554 Zählern gerechnet werden.

Nasdaq 100 auf Tagesbasis


Quelle: IG Handelsplattform

Weitere Index-Analysen:
FTSE könnte aufgrund eines schwachen Pfundes steigen
S&P500: 200-Tage-Linie sei Dank
Dow Jones: Immer noch uneinheitlich!

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge