NASDAQ100 – Der Index steht und fällt mit den FANGMAN-Aktien

ActivTrades: In der Börsenberichterstattung gab es in den letzten Jahren das eine oder andere Akronym für die bekannten und vor allem in Bezug auf ihre Marktkapitalisierung schwergewichtigen Technologietitel des Leitindex der Technologiebörse „NASDAQ“, dem NASDAQ100.

Zunächst begnügte man sich mit dem Akronym „FANG“ und bezog sich damit auf die Aktien von Facebook, Amazon, Netflix und Google (eigentliche Alphabet). Durch die gute Performance und das immer höhere Marktgewicht wurde die Aktie von Apple auch noch in den Kreis mit aufgenommen und aus „FANG“ wurde „FAANG“. Schließlich wurden noch die Wertpapiere von Microsoft und Nvidia inkludiert und schon kam es zum Akronym „FANGMAN“.

Übrigens gab es auch noch „FANMAG“, in diesem Fall würde man das von der Marktkapitalisierung weniger gewichtige Unternehmen Netflix aus der Aufreihung nehmen und das „N“ Nvidia zuteilen. Tesla kam übrigens bis dato bei diesen kraetiven Abkürzungen offenbar zu kurz. 

Sieben Konzerne und schon über 9 Billionen Börsenwert

Welches Akronym man nun auch immer besser findet, am Ende dürfte man zu einem Entschluss kommen, nämlich dass diese Unternehmen mittlerweile nicht nur eine „recht hohe“, sondern wohl eher „gefährlich hohe“ Gewichtung in Relation zum gesamten Index „NASDAQ100“ aufweisen.

Mit dem Stand des 29. April 2021 erreichten die sieben Technologietitel schon eine Gewichtung von 46 Prozent im NASDAQ100. Sollten demnach allein diese sieben Wertpapiere – und diese Schwergewichte haben bereits eine gemiensame Marktkapitalisierung in Höhe von 9,09 Billionen US-Dollar – wanken, dann könnte nicht nur dem NASDAQ100 Ungemach drohen.

 


 

NASDAQ100 – der Blick in den Chart

Um sich den Kursverlauf von der technischen Seite etwas langfristiger anzusehen, wäre hier auf den Tageschart abzustellen. Mittels einer Fibonacci-Analyse könnten zudem etwaige Kursbereiche ermittelt werden.

Auf der Oberseite könnten diese Widerstände dann den Bullen zur Kurszielbestimmung dienen und auf der Unterseite würden die Bären auf mögliche Unterstützungsbereiche abzielen.

Die Fibonacci-Analyse erfolgt vom Hoch des 16. Februar 2021 von 13.905,40 Punkten bis zum Zwischentief des 05. März 2021 von 12.210,00 Punkten.

Die nächsten Widerstände könnten demnach bei 14.307 (123,6%), 14.557 (138,2%) und 14.959 (161,8%) Punkten in Frage kommen.

Die nächsten Unterstützungen wären bei den Marken von 13.504 (76,4%) und 13.254 (61,8%) Punkten abzuleiten.

Auf der Oberseite wäre eine mögliche Zielzone durch die grüne Trading-Box für die Bullen visualisiert. Auf der Unterseite findet man vice versa eine rote Trading-Box mit einer möglichen Zielzone für die Bären.

Übrigens: Seit dem Tief im Rahmen des Corona-Crashs vom 22. März 2020 bei 6.629,47 Punkten konnte sich der NASDAQ100 im Wert schon mehr als verdoppeln.

Disclaimer & Risikohinweis

77 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ActivTrades Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. ActivTrades bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge