Neu bei Ginmon: Kostenfrei das eigene Depot checken lassen

GinmonGinmon erweitert das Angebot für Kunden und bieten ab sofort kostenlose und unverbindliche Depotchecks an. Das Angebot beinhaltet eine unabhängige Analyse aller Wertpapiere und Fonds – auch solche, die nicht von Ginmon verwaltet werden – sowie ein anschließendes Beratungsgespräch mit einem der Ginmon-Investmentexperten.

Warum sollte ich einen Depotcheck durchführen lassen?

Für einen Anleger ist die regelmäßige Überprüfung seiner Wertpapiere und Fonds unerlässlich und sollte mindestens einmal im Jahr durchgeführt werden. Denn auch Portfolios, die zum Zeitpunkt der Aufsetzung gemäß Alter, Risikotoleranz und der persönlichen Zielsetzung eines Anlegers optimal strukturiert waren, können nach einiger Zeit den Bezug zu den Anlagezielen verlieren. Die Kapitalmärkte, genauso wie die Anlagepräferenzen verändern sich stetig und so stellt eine periodische Überprüfung sicher, dass das individuelle Portfolio auf Kurs bleibt.

 


 

Bei Ginmon übernimmt der Algorithmus apeironprotect die tägliche Überwachung der Kundenportfolios ganz automatisch. Wer außerhalb von Ginmon noch Wertpapiere oder Fonds besitzt, sollte sein Depot jedoch regelmäßig einer kritischen Prüfung unterziehen.

Dabei bedeutet die Überprüfung eines Portfolios nicht immer, dass Änderungen notwendig wären. Dennoch kann ein Depotcheck konzeptionelle Fallstricke identifizieren und somit langfristig Renditepotenziale offenlegen.

Was wird bei einem Depotcheck analysiert?

Die Ginmon-Depotchecks garantieren eine vollständige und sorgfältige Analyse aller gehaltenen Fonds und Wertpapiere – unabhängig davon, ob diese von Ginmon verwaltet werden oder nicht.

Zunächst werden dabei alle Wertpapiere nach den größten Positionen, der aktuellen Asset Allokation, sowie den investierten Regionen aufgeschlüsselt. Dies bietet nicht nur eine bessere Transparenz, daraus lassen sich auch bereits erste Rückschlüsse ziehen.

Hat sich beispielsweise die Start-Allokation durch steigende Aktienkurse bereits signifikant geändert? Oder ist das Portfolio überwiegend in einer bestimmten Region investiert und unterliegt deshalb einem ungewollten Klumpenrisiko?

Ein großes Problem kann hierbei sein, dass viele Finanzprodukte hierbei einen irreführenden Eindruck vermitteln können. Beispielsweise ist der MSCI World entgegen seines Namens nur in 23 Industrienationen und dazu noch zu 66 % in den USA investiert.

Weiterhin werden die durchschnittlichen Kosten des Depots berechnet, die nach unserer Erfahrung der Hauptgrund für eine nicht zufriedenstellende finanzielle Performance sind. Bei einem langfristigen Portfolio ist hierbei zu beachten, dass jährlich anfallende Kosten eine größere Rolle spielen als ein eventueller Ausgabeaufschlag.

Darüber hinaus bietet der Ginmon-Depotcheck eine Auswertung der 10 größten Positionen und der größten Überschneidungen. Dies ist besonders interessant für Kunden, die mehrere ETFs oder Investmentfonds in Ihrem Depot verwalten.

Durch die Vielzahl der Einzeltitel ist es immer wieder überraschend, zu welcher Größe sich einzelne Titel aufaddieren können. Zusätzlich zeigt der Depotcheck, ob es große Überschneidungen zwischen einzelnen Positionen gibt. Dies kann als wichtiger Ansatzpunkt für die Beseitigung von Ineffizienzen dienen.

 

Bitte beachten Sie, dass die Ginmon-Investmentprofis Ihr Depot erst ab einem Depotwert von 50.000 Euro checken. Um Ihren kostenfreien Depotcheck zu vereinbaren, kontaktieren Sie Ginmon einfach unter service@ginmon.de oder vereinbaren alles Notwendige über den Website-Chat auf ginmon.de

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge