Noch ist der Handelsstreit nicht vom Tisch

IGDas war ein Wochenauftakt nach Maß. Die Anleger dies- und jenseits des Atlantiks jubelten über die Vereinbarung zwischen den USA und China im Handelsstreit.

Allerdings hat der Kompromiss bereits große Vorschusslorbeeren erhalten. Das Enttäuschungspotenzial wäre nicht unerheblich, wenn beide Seiten ab Januar 2019 in den darauf folgenden 90 Tagen die Differenzen nicht ausräumen sollten.

Nach dem deutlichen Kursplus vom Vortag dürfte es für den DAX heute abwärts gehen. Vorbörslich sehen wir den deutschen Leitindex bei 11.404 Punkten, rund 0,5% unter dem Schlusskurs vom Montag.

 


 

Charttechnik

In der Spitze hatte sich der DAX gestern der Marke bei 11.600 Punkten genähert. Die waagerechte Trendlinie bei 11.420 Zählern konnte signifikant zurückgewonnen werden. Probleme bereiten jedoch das 23,6%-Fibonacci-Level bei 11.558 Punkten und die fallende einfache 50-Tage-Durchschnittslinie bei momentan 11.596 Zählern.

Diese Hürden gilt es zu überspringen. Erst dann könnte von einer Erholung gesprochen werden. Mögliche Ziele wären dann die beiden Trendgeraden bei 11.800/11.860 Punkten.

DAX auf Tagesbasis


Quelle: IG Handelsplattform

 

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge