Rohöl: Produktion legt stärker zu als die Nachfrage

IG: Die rekordhohe Rohölförderung in den Vereinigten Staaten von Amerika könnte aktuell im Mittelpunkt der Anleger stehen. Rohölexperten schließen einen weiteren Druck auf den Ölpreis nicht aus.

Aktuell wird die Skepsis vor einer zu hohen Fördermenge in den USA durch eine Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) gestützt. Nach Angaben der EIA wird die Rohölproduktion außerhalb der OPEC-Mitgliedsstaaten stärker zulegen als erwartet.

In den letzten Wochen stieg die US-amerikanische Rohölförderung erstmalig über die Marke von 10 Millionen Barrel pro Tag und erreichte damit ein neues Rekordhoch bei 10,25 Millionen Barrel pro Tag.

WTI-Kurs mit Envelopes und Trendlinie

WTI Chart 13.02.2018
Chart erstellt mit IG Charts (WTI-Tageschart)

Fundamentale Einflüsse machen sich charttechnisch bemerkbar
Charttechnisch machen sich die fundamentalen Einflüsse stark bemerkbar. Die Bullen mussten nach Erreichung des Verlaufshochs am 25.01.2018 bei 66.59 US-Dollar rund 12 Prozentpunkte abgeben.

Aktuell wird der Rohölkurs auf 58,56 US-Dollar taxiert. Damit liegt das schwarze Gold rund 1,30 Prozentpunkte tiefer als am Vortag. Die Preisgabe der Oberseite des aufwärtsgerichteten Trends vor 6 Handelstagen beschleunigte den Abwärtsdruck.

Unteres Envelope und Trendunterseite bilden bedeutende Unterstützung
Bei der Anwendung von Envelopes mit starren Prozentbänder in Höhe von 9 Prozent. Die in etwa der impliziten Volatilität der letzten drei Monate entspricht, kann gezeigt werden, dass der Kurs sich weiter in Richtung der unteren Bandbreite bewegt.

Das untere Envelope bildet mit der Unterseite des aufwärtsgerichteten Aufwärtstrends eine markante Unterstützungsebene bei rund 57,59 US-Dollar. Sollten die im weiteren Handelsverlauf die Bären die Verluste weiter ausbauen, könnte zumindest ein Test dieser markanten Kursebene erreicht werden.

Gelingt den Bären eine erfolgreiche Übernahme auf Schlusskursbasis, könnte der Kurs kurzfristig auf die tiefere Unterstützung bei 57,10 US-Dollar fallen. Von hier aus könnten dann die Bullen einen neuen Pullback gen Norden starten.

RSI und Lagerbestände könnten weitere Indizien liefern
Hierfür müsste sich der Relative-Stärke-Index (RSI) aus seiner abwärtsgerichteten Haltung entfesseln und den überverkauften Bereich hinter sich lassen. Eine Rückeroberung des neutralen RSI-Bereichs könnte die Bullen vorzeitig schon in eine Trendumkehr bringen.

Weitere fundamentale Einflüsse können morgen durch die Veröffentlichung der wöchentlichen US-Rohöllagerbestände den Rohölkurs triggern. Daher könnte morgen durchaus ein zumindest kurzfristiger Abverkauf beobachtet werden. Dieser kann durchaus auch das untere Envelope kurzfristig in Bedrängnis bringen.

 

 

Weitere Meldungen:
Deutscher Aktienindex hinter roten Vorzeichen
USD/JPY: Bullen verlieren bedeutende Unterstützung
Neue Bemerkungen vom CEO einer führenden Kryptobörse

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge