RTS: Russland senkt Zinsen stärker als erwartet

XTB

  • Die russische Zentralbank senkt die Zinsen in diesem Jahr stärker als erwartet
  • Erwartungen für Preiswachstum und Inflation fallen auf Rekordtief
  • Der russische Leitindex RTS (RUS50 in der xStation 5) befindet sich in der Nähe eines lokaler Hochs, Ölpreis bleibt weiterhin der Haupttreiber


Die russische Zentralbank beschleunigte unerwartet das Tempo der geldpolitischen Lockerung  was zur dritten Zinssenkung von 50 Basispunkten in diesem Jahr führte.

Die Märkte hatten nur eine Senkung um 25 Basispunkte auf 8% prognostiziert. Absicht dieser Entscheidung könnte darin bestehen, den Rückgang der Preiswachstums- und Inflationserwartungen entgegenzuwirken, da beide auf ein Rekordtief fielen.

 

Im November hat sich die Inflation in Russland auf 2,5% im Jahresvergleich verlangsamt, doch laut den Faktoren, die die Zinssätze bestimmen, könnte dies vor allem auf einmalige Faktoren wie eine kräftige Ernte und die starke Landeswährung zurückzuführen sein.

Gleichzeitig sanken die Inflationserwartungen der privaten Haushalte für das kommende Jahr im vergangenen Monat auf 8,7%. Die Zentralbank ist fest davon überzeugt, die Inflation bereits im nächsten Jahr wieder auf das 4%-Ziel zu bringen.
 

Gouverneurin Nabiullina kündigte an, dass der Leitzins in den nächsten 1 bis 2 Jahren auf 6% bis 7% fallen könnte, sobald keine externen Schocks mehr auftreten. Sie fügte hinzu, dass der Schuldenmarkt nur einen kurzfristigen Renditeanstieg erleiden sollte, wenn die USA einen Vorschlag zur Verhängung von Sanktionen gegen die Staatsanleihen des Landes vorlegen.

Die Entscheidung hatte nur begrenzte Auswirkungen auf den Rubel, da er gegenüber dem USD und dem EUR nur moderat geschwächt wurde (Wechselkurs RUB/EUR ).

Indessen konnte ungeachtet der Entscheidung der Zentralbank der russischen Hauptindex (RUS50) ein interessantes technisches Set-up verzeichnen, der sich in der letzter Zeit innerhalb einer Seitwärtsbewegung bewegte.


Der RUS50 bewegt sich in der Nähe seiner jüngsten Höchstständen. Sollte die Konsolidierung nicht durchbrochen werden, wäre eine Bewegung in Richtung der 1.100 Punkte durchaus realistisch. Darüber hinaus sollten festgehalten werden, dass der Index offensichtlich stark mit dem Ölpreis korreliert. Ein Preisrückgang beim Öl könnte daher auch den russischen Aktienmarkt belasten. Quelle: xStation 5

 

Weitere Index-Analysen:

Dow Jones: Korrektur bislang Fehlanzeige

DAX dümpelt weiter vor sich hin

DAX: Europäische Aktien leicht in der Verlustzone

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge