Ruhe vor dem Sturm? Dax in Lauerstellung

IGNachdem der deutsche Leitindex am gestrigen Handelstag aufgrund des in den Vereinigten Staaten zelebrierten Labour Days keine neuen Impulse aus Übersee erwarten konnte, schloss er dennoch am ersten Tag der Handelswoche mit positiven Vorzeichen. Mit einem leichten Plus von 0,09 Prozent, bei einem Kursstand von 9.479 Zählern gingen die Börsianer in den Feierabend.

 

Positive Vorgaben aus Fernost könnten für den frühen Handel am heutigen Dienstag neuen Auftrieb geben. Der in Japan gehandelte Nikkei-Index konnte einen Aufschlag von 1,3 Prozent verbuchen und notierte zum Börsenschluss bei 15.677 Punkten. Somit konnten gerade die Exportwerte aufgrund eines schwächelnden Yens den Nikkei beflügeln.

 

Analysten gehen jedoch davon aus, dass die beiden nächsten Handelstag eher ruhig verlaufen werden. Über allem stehe derzeit der dies-wöchige Donnerstag an dem eine EZB-Sitzung stattfindet. Die EZB-Sitzungsergebnisse werden mit Spannung erwartet. EZB- Chef Mario Draghi hat sich bekanntlich eine Bekämpfung der Deflation in der Euro-Zone auf die Fahne geschrieben, welche laut Experten nur mit weiteren Geldspritzen verhindert werden kann.

 

Aktuell notiert der deutsche Leitindex bei 9.529 Zählern und kann so weitere Aufschläge verbuchen.
Die europäische Gemeinschaftswährung handelt derzeit unverändert bei 1,3126 US-Dollar.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge